Traveller:2.Guillaume Adam (Adae)De modo Sarracenos extirpandi (nach 1317)
Places:
Date:1312 – 1317.
Author:Guillaume Adam.
More Info:Dominikaner unbekannter, wahrscheinlich französischer Herkunft (Languedoc) [QUÉTIF & ÉCHARD 1719, Bd. 1, S. 537]. Ernennung zum Erzbischof von Sultanieh (Qoungourlan/Armenien) durch Papst Johannes den XXII. (Jacques Duèse) am 1. Juni 1323 [LE QUIEN, Oriens christ. Bd. 3, Sp. 1329*]. Guillaume Adam starb 1329. Der Zeitpunkt der Niederschrift des Berichts ist nicht bekannt; KOHLER et al. 1906, S. 521, Anm. a. nimmt jedoch an, daß er vor 1328 geschrieben worden sei. Vgl. OMONT 1921, S. 277-284. Vgl. DLF 1992, S. 602-603.
Group:
Other Travels:
Manuscripts:Basel a) Öffentliche Bibliothek der Universität A. I. 28, s. XV, Papier, fol. 231v-254v [Darauf folgt das Directorium ad passagium faciendum]. Das Ms. gehörte ursprünglich wahrscheinlich den Dominikanerbrüdern zu Basel, da sich auf der ersten Folioseite (1r) folgende Bemerkung findet: "Id liber est fratrum Predicatrorum domus Bas[iliensis]." [Vgl. KOHLER et al. 1906, S. CLXIVf.; STEINMANN 1982.*]. b) Öffentliche Bibliothek der Universität A. I. 32, s. XV, Papier, fol. 139-163 "Venerabili in Christo patri ac reverendissimo R. de Fargis, tituli sancte Marie Nove dyacono cardinali, frater G. Ade, ordinis Fratrum Predicatorum, eius servus humilis et indignus, Jhesum Christum et dignis actibus et prudencia eius fidem extollere qui solus debet extolli laude digna, honore summo, virtute perpetua, grandi potencia et fortitudine inconcussa." Explicit: " ... manum porrigat adiutricem." [Am Ende eine Seite mit dem Anfang des Directorium ad passagium faciendum]. Dieses Ms. trägt auf fol. 1 den selben Eintrag wie unter a). [Vgl. KOHLER et al. 1906, S. CCIV-CCVII; STEINMANN 1982.*]. Rom, Vatikanische Bibliothek, ms. Palat. lat. 603, fol 111v - 133v. [nach dem Directorium ad passagium faciendum]. Incipit: "Venerabili in Christo patri ac reverendissimo R. de Fargis, tytuli sancte Marie Nove diacono cardin. G. Ade, ordinis fratrum Predicatorum, eius servus humilis et indignus, Jhesum Christum et dignis actibus et prudencia eius fidem extollere qui solus debet extolli laude digna, honore summo, virtute perpetua, grandi potencia et fortitudine inconcussa." Explicit: " ... Indulgeat michi indigno vestro servulo pater ... hec que predixi manum porrigat adiutricem. Amen. Et sic est finis huius opusculi. [Vgl. Codices palatini latini Biblioth. Vaticanae, recensuit et digessit Henricus STEVENSON, Bd. 1, Rom 1886, S. 209]. Paris, BNF, n.a. lat. 1775 [Kopie des Ms. Basel A. I. 28, die für den Comte Riant im 19. Jh. angefertigt wurde].
Repertories:ATIYA 1938, S. 65-67. – POTTHAST 1976, Bd. 4, S. 207f. und 1984, Bd. 5, S. 289.
Early Prints:
Editions:KOHLER, Charles et al. (Hg.), Guillelmus Adæ. De modo sarracenos extirpandi, in: Recueil des Historiens des Croisades. Documents arméniens, Bd. 2, Documents latins et français relatifs à l'Arménie, Paris 1906, S. CLXXVII-CCVIII [Einführung], S. 521-555 [Edition].
References:DELAVILLE LE ROULX 1885, S. 62-64, 70-77, 91-97. – KOHLER, Charles, Documents relatifs à Guillaume d'Adam archevêque de Sultanieh puis d'Antivari et à son entourage (1318-1346), in: ROL 10 (1903-1904), S. 15-56 (auch in: Mélanges pour servir à l'histoire de l'Orient latin et des croisades, Bd. 2, Paris 1906, S. 475-515). – DERS., Quel est l'auteur du Directorium ad passagium faciendum?, in: ROL, Bd. 12, 1909-1911, S. 104-111. – OMONT 1921, S. 277-283. – CORDIER 1925, S. 13. – LOENERTZ, 1937, S. 47, 56, 63, 72, 104, 110, 131, 138, 164, 166ff., 188. – Guillaume Adam im südlichen Ost-Afrika: (um 1315). (Pseudo-) Brocardus: "Directorium ad passagium faciendum, in: Recueil des historiens des Croisades, Documents arméniens, Paris 1906", Leiden 1937, S. 147-150.* [BNF: 8-O3-1614]. – PALL 1942, S. 546f. – RUNCIMAN 1954, S. 433. – DOPP 1958, S. IX. – KRINSKY 1970, S. 14f. – SINOR 1975, S. 542f. – SUMPTION 1975, S. 188. – RICHARD 1977, S. 170. – DANSETTE 1977, S. XII. – KAEPPELI 1970-1980, Bd. 2, S. 81f., Nr. 1422 [1425]. – MOLLAT 1984, S. 27, 29. – ROBIN 1986, S. 47, 63 [Abbildung BNF ms fr. 9087, fol. 85v, Jerusalem]. – HOUSLEY 1992, S. 28f., 54, 381, 383. – DELACROIX-BESNIER 1997, S. 435.
Remarks:Reisender nach Persien und Indien, aber auch nach Konstantinopel. Es handelt sich nicht um einen Reisebericht im eigentlichen Sinne, sondern um geographische Hinweise und eine politische Geschichte des Mongolischen Königreichs, die zur Vernichtung der Sarazenen hilfreich sein sollen. Guillaume Adam zählt in seinem Traktat mehrere Bedingungen auf, die er für eine erfolgreiche Expedition gegen die Sarazenen für unabdingbar hält: Unterdrückung von Christensekten im Orient, Eroberung Konstantinopels und Vorherrschaft des lateinischen vor dem orthodoxen Christentum, Blockierung der Tartaren als Allianztruppe des ägyptischen Sultans und schließlich eine Seeblockade der muselmanischen Mittelmeerstützpunkte und eine Blockade Ägyptens im Persischen Golf durch eine in Indien gebaute Flotte. Eine weitere Forderung war ein Verbot der Pilgerfahrten ins heilige Land, da der Sultan durch die den Pilgern auferlegten Steuern hier eine nicht unbedeutende Einnahmequelle habe. Ein Itinerar ist nicht möglich.
Itinerary:kein Itinerar verfügbar
Printed:Wettlaufer: Französische Reiseberichte, Nr. 2 Title and table of contents with references to pages
Links:Map | wikipedia (not checked)