Traveller:4 Baudouin de Lannoy, Jean de Roubaix (Jan van Eyck) 1428-1429
Places:
Date: 1428 Oktober 19 (Aufbruch in Sluis) bis 1429 Dezember 25 (Isabella geht in Sluis von Bord).
Author: Unbekannt. PAVIOT 1995c, 206, Anm. 1 erwähnt, daß eine von Jules Chifflet (BESANÇON: Bibl. mun., ms. Chifflet 65; nicht überprüfte Angabe) angefertigte Kopie den Herold Flandern als Autor nennt, und liefert für diese Vermutung 207, Anm. 2 und 511-513 (Appendice II) weitere Belege.
More Info:Baudouin de Lannoy und Jean de Roubaix waren Führer der Mission, die dazu diente, die Infantin Isabella von Portugal nach Burgund zur Heirat mit Hzg. Philipp dem Guten zu begleiten. Baudouin de Lannoy ("Bauduin de Lannoy, dit le Beghe, chevalier, seigneur de Moulembais, gouverneur de Lille", WEALE 1908, LVI) war Bruder des Guillebert de Lannoy (s.o. Nr. 3), und nacheinander verheiratet mit Marie de Melles und Adrienne de Berlaymont; gest. 1474. Er war Herr von Molembaix (Molembais), wurde zum Ritter geschlagen 1422, war gouverneur von wallonisch Flandern 1423-1435 und Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies seit dessen Gründung 1430 (BOZZOLO/LOYAU II-1992, 59, Nr. 410 m.w.N.). Jean de Roubaix ("Jehan seigneur de Roubais et de Herzelles, son conseiller et premier chambellan", WEALE 1908, LVI), geb. 1369, Sohn des Engelbert de Roubaix und der Livine de Herzelle (?), war verheiratet mit Agnès de Lannoy, einer Stiefschwester des Guillebert de Lannoy (s.o. Nr. 3); gest. 1449 Juni 7. Herr von Roubaix, Herzelle und anderer Herrschaften, conseiller und chambellan unter Johann Ohnefurcht und Philipp dem Guten, châtelain von Lille, gouverneur von Blaton und Feignies. Seine Laufbahn begann Roubaix im Alter von nur 14 Jahren als Teilnehmer der Schlacht von Roosebeke. Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies seit dessen Gründung 1430 (BOZZOLO/LOYAU I-1982, 107, Nr. 134 m.w.N.). Der berühmte flämische Maler Jan van Eyck (der nach neueren Forschungsergebnissen kein Bruder des Hubert van Eyck gewesen sein soll, siehe HERZNER 1995) wurde um 1390 in Maaseik nördl. von Maastricht geboren, war seit 1433 mit Margareta ("Margen geheyten van Floreph", siehe VEERMAN 1981, 182. Bildnis der Ehefrau "Margareta van Eyck" 1439. Möglicherw. Ein zweites Mal verheiratet mit "Lysbetten van Rosele", siehe ebd.) verheiratet und wurde beerdigt 1441 Juli 9 in Brügge (zumindest ist dies das Datum der Rechnung für die Begräbnisgebühren, siehe WEALE 1908, XLVIf., Nr. 30). Von spätestens 1422 Oktober 24 (PAVIOT 1990b, 84: ab 1422 August 1, ebenso DUVERGER 1977, 173) bis 1424 September 11 als valet de chambre in Diensten Johanns III., Gf. Von Holland und Hzg. Von Bayern-Straubing (gest. 1425 Januar 6), für den van Eyck mit der Ausmalung von dessen Haager Residenz beschäftigt war, dann gesichert ab 1425 Mai 19 für den Burgunderherzog Philipp den Guten tätig (zunächst in Lille ab 1425 August 2), ebenfalls bestallt als valet de chambre (siehe WEALE 1908, XXXf., Nr. 6. WARNKE 1985, 93 zur Funktion des Hofmalers van Eyck als "Hoflieferant"). Aus der Vielzahl an Lexikonartikeln zu Jan van Eyck sei hier stellvertretend ledigl. Auf FRIEDLÄNDER 1915 verwiesen (zur Reise selbst ebd., 129). – Das grundlegende Werk zu Jan van Eyck und immer noch nicht überholter Ausgangspunkt aller van Eyck-Forschung ist nach wie vor WEALE 1908 (hier zur Biographie 9-29), ergänzend sei genannt FRIEDLÄNDER/ VERONÉE-VERHAEGEN 1967. Zum Leben van Eycks nach der schriftlichen Überlieferung PAVIOT 1990b, zu van Eyck als Hofmaler DUVERGER 1977.
Group: Weitere Teilnehmer waren Gilles d'Escornaix ("maistre Gille d'Escournay, docteur en decrez et prevost de Harlebeque, semblablement son conseillier et maistre des requestes de son hostel", WEALE 1908, LVI), André de Toulongeon ("André de Tholonjon, escuier, seigneur de Mornay, ses conseilliers aussi et chambellans" [mit einbezogen Baudouin de Lannoy], WEALE 1908, LVI; vgl. SCHEFER 1892, 12f., Anm,. 2, v.a. aber BOZZOLO/LOYAU II-1992, 111, Nr. 532 m.w.N.), Guy Guilbaut ("son conseillier et gouverneur-general de ses finances", WEALE 1908, LVI), Jean Hibert (maître und secrétaire), Baudouin d'Ognies ("un gentilhomme nommé Bauduin d'Ongnies, escuire, maistre d'ostel, WEALE 1908, LVI), Pierre de Vaudray, Herr von Jonville ("Pierre de Vaudrey, escuier, escançon de mon dit seigneur", WEALE 1908, LIXf.; siehe zu den biograph. Angaben SCHEFER 1892, 13, Anm. 3), Jean de Baissy ("escuier", WEALE 1908, LX), Oudot Brain (Edelknappe), Hector Sacquespée (WEALE 1908, LX), ein clerc für die Rechnungsführung ("un clercq d'office pour en faire le paiement", WEALE 1908, LVI) und zwei Persevanten, Renty und Portejoie (WEALE 1908, LX) (siehe zu dem bis hier genannten Personenkreis * GACHARD 1834, 69 und GEORGES 1971, 23, Anm. 4; genauere biograph. Angaben bei WEALE 1908, LVI und 13 mit Anm. 1-6), der Herold Flandern ("Flandres, roy d'armes", WEALE 1908, LVII, vgl. WEALE 1908, 14), Albrecht, der Bastard von Bayern ("Albrecht, bastard de Baiviere", WEALE 1908, LX) und Griguion Landas ("Grignon Landas", WEALE 1908, LX) (siehe * GACHARD 1834, 69; GEORGES 1971, 23, Anm. 4 und DHANENS 1980, 50). PARALLELBERICHTE: Vgl. SAINT-REMY II-1881, 150f., Kap. CLXI: "De l'ambassade que le duc de Bourgiongne envoya en Portingal, pour avoir madame Ysabel, la fille du roy, en mariage" und 158-172", Kap. CLXIII: "Comment madame Ysabel de Portingal arriva à Lescluse en Flandres où elle fut honnourablement receue. De la solempnité et feste de ses nopces du duc et d'elle, qui se tint à Bruges; et de joustes et esbatemens qui se y feirent; et des seigneurs et dames qui se trouvèrent à la dicte feste." WEITERE REISEN: Baudouin de Lannoy und Jean de Roubaix waren Mitglieder zahlreicher Missionen und militärischer Expeditionen in Diensten Burgunds. Jan van Eyck hatte sich vor 1426 Juli 14 (PAVIOT 1990b, 86 datiert vorsichtig, aber berechtigt auf Sommer 1425) auf eine Pilgerfahrt begeben, möglicherw. für die Gesundheit Philipps des Guten (WEALE 1908, XXI und 11 mit Anm. 2 sowie XXXIf., Nr. 7). Im August desselben Jahres (PAVIOT 1990b, 86 datiert hier ebenso vorsichtig, aber ebenso berechtigt auf Herbst 1425) unterwegs in geheimer Mission für den Hzg., Rückkehr Oktober 27 (WEALE 1908, XXI und 11 sowie XXXIII, Nr. 9). 1427 Oktober 18 zweite geheime Mission über (oder nach, s.u.) Tournai, möglicherw. zu Alfons V. von Aragon, um für Philipp den Guten um die Hand Isabellas, der ältesten Tochter des Gf.en von Urgel, anzuhalten (WEALE 1908, XXI und 11f. mit Anm. 3 sowie 12, Anm. 1 und 2, siehe aber seine Überlegungen 209; vgl. deshalb PAVIOT 1990b, 86 mit Anm. 22 und 24 und FEDER 1966, 424, die die Anwesenheit van Eycks in Tournai ohne Weiterreise mit dem Tag der Lukasgilde in Verbindung bringen, gegen STERLING 1976, 32 und DUVERGER 1977, 175), Rückkehr Februar 1428 (WEALE 1908, XXII und XXXVf., Nr. 13). Erneut unterwegs in geheimer Mission 1436 (WEALE 1908, XXIII, vgl. PAVIOT 1990b, 90).
Other Travels:
Manuscripts:[BRÜSSEL: Archives générales du Royaume, Chambre des Comptes, Nr. 132, fol. 157-166, frz. Titel: "Copie du verbal du voyaige de Portugal, qui se feist de par feu MS le bon duc Philippe de Bourgogne en l'an mil quatre cens et vingt huyt, pour amener en ses pays de pardeça madame Elisabeth, infante du roy de Portugal, – sa compaigne" (eine 'zeitgenössische Erzählung', so WEALE 1908, LV. Nach LABORDE III-1849, XXXff., Anm. 1 eine "copie de la fin du quinzième siècle"). Nach INVENTAIRE 1837, 233f. enthalten in der Zusammenstellung der Nr. 131-153, die Jahre 1406-1783 umfassend, hier aber als "registre I" bezeichnet, für die Jahre 1430-1452 (siehe auch LABORDE III-1849, XXXff., Anm. 1: "deuxième registre aux chartes de la Chambre des comptes de Brabant"). Nicht mehr auffindbar (siehe PAVIOT 1995c, 205, Nr. 92).] PARIS: BN, ms.fr. 10245, fol. 105r-129v, "hespanhol com lusitanismos" von einem portugiesischen Schreiber, siehe VASCONCELLOS 1897, 6 (als eine "version espagnoles" erwähnt bei LEMAIRE/HENRY 1991, 28 unter der Bezeichnung "Paris BN, manuscrit portugais Nr. 10". Bei LABORDE III-1849, XXXff., Anm. 1 "fonds françois"). Katalogverweis nach VASCONCELLOS 1897, 6, Anm. 2: * Morel-Fatio e Baudon de Mony: Catalogue des manuscrits espagnols et des manuscrits portugais, Paris 1881-1892, 250. Beschreibung nach LABORDE III-1849, XXXff., Anm. 1: "in-folio, 18 feuilles de papier vergé et reglé en rouge, sans marques dans le filigrane. Belle écriture ronde de la première moitié du quinzième siècle." LABORDE I-1849, XXXff., Anm. 1 ging der Frage nach, welche Hs. das Original gewesen sei, und entschied sich aus sprachlichen Gründen entgegen der gängigen Auffassung seiner Zeit für die Hs. PARIS: BN, ms.fr. 10245, zumal die Brüsseler Hs. im Titel als "Copie du verbal du voyaige ..." (s.o.) bezeichnet wurde.
Repertories:FOPPENS II-1739, 635. – BU XIII-1815, 570-574. – CHEVALIER I-1905, Sp. 1445 (hier ledigl. der Hinweis "... en Portugal 1428, ..."). – FRIEDLÄNDER 1915 (zur Reise ebd., 129). – FARINELLI I-1920, 60 (ledigl. Verweis auf * GACHARD 1834, SANTAREM 1843 und VASCONCELLOS 1897). – GERSON 1985 (hier zur Reise v.a. 64). – BWBN-1852, 89. – KLEMM 1989 (Erwähnung der Reise Sp. 189). – BAB Fiche I 224, 142-149; 224, 153-187; 224, 195-199; 224, 201-250; 224, 252-295; 224, 300-337; 224, 380-436; 225, 1-39 mit zahlreichen weiteren Nachweisen. – ABE Fiche II 319, 408.
Early Prints:
Editions:PAVIOT 1995c, 205-218, Nr. 92 (Ed. nach * GACHARD 1834, VASCONCELLOS 1897 und WEALE 1908, LV-LXXII). * GACHARD 1834 (Ed. der Brüsseler Hs.). – SANTAREM 1843 (portugiesische Übers. nach der Pariser Hs., bezeichnet als "Biblioth. Real de Pariz, casa dos Mss. Codice n. 10,245." Endet ebd., 71 mit 1429 Juli 24. Hinweis ebd., 69, Anm. 97 auf: * José Soares da Silva, Memorias d'El Rei D. Jo_o I, Bd. I, 1731, 516. Heftige Kritik übt VASCONCELLOS 1897, 6f. Das einzige portugiesische Ms. sei enthalten gewesen in der Bibl. des "Marquez do Valença" und eingeflossen in die Memorias des Soares da Silva, Santarem selbst habe dies wohl nie gesehen. Die Pariser Hs. sei geschrieben in "hespanhol com lusitanismos" von einem portugiesischen scriptor, aber nicht in Portugiesisch). – VASCONCELLOS 1897 (10-45 Ed. der Brüsseler Hs. mit span. Übers., 145-150 Wiedergabe der Anmerkungen Gachards nach * GACHARD 1834, 151-154 "Ephemerides da embaixada flamenga") m.w.N. – WEALE 1908, LV-LXXII (Ed. in Teilen der Brüsseler Hs.).
References:WEALE 1908 (wichtiges Werk über Hubert und v.a. Jan van Eyck mit Ed. zahlreicher Dokumente; Ausgangspunkt aller van Eyck-Forschung). – CARTELLIERI 1926, 230f. – PARGA/LACARRA/RÍU I-1948, 91 mit Anm. 8 (hier ledigl. fünf relevante Zeilen zur Reise, die kaum Aufschluß geben. In der Anm. Verweis auf SANTAREM 1843 und VASCONCELLOS 1897 als Belege für einen gesicherten Aufenthalt van Eycks in Santiago de Compostela). – MERCADAL 1952, 36. – KELLENBENZ 1962 (Erwähnung der Reise 136). – FEDER 1966. – FRIEDLÄNDER/VERONÉE-VERHAEGEN 1967. – GEORGES 1971, 23f. mit Anm. 4 und 5, 24 mit Anm. 1 m.w.N. (insbes. zur nicht entscheidbaren Frage der Anwesenheit van Eycks in Santiago de Compostela aufgrund fehlender Dokumente). – HUIZINGA 1975, pass. (Erwähnung der geheimen Missionen van Eycks 381, der Portugalreise 361f.). – SCHULZ 1976, 53-57 (der mit "Die portugiesische Braut" überschriebene Abschnitt weist darauf hin, daß Guillebert de Lannoys, s.o. Nr. 3, an der Wiederverheiratung Hzg. Philipps des Guten Anteil gehabt habe; das Werk möchte über hintergründige Motive der Heirat Philipps mit Isabella von Portugal aufklären), v.a. 57. – STERLING 1976. – DUVERGER 1977. – MIECK 1978, 493 (Erwähnung van Eycks als Beispiel eines prominenten Reisenden aus einem Nordseeland) und 501. – DHANENS 1980, 49-52 (detaillierte Darstellung der Reise mit Blick auf van Eyck auf der Grundlage von WEALE 1908). – VEERMAN 1981 (zur Reise 183). – PAVIOT 1990b. – LEMAIRE/HENRY 1991, v.a. 28ff. – HERZNER 1995. – SOMMÉ 1998, 26-31 ("l'ambassade de Jean de Roubaix"; 31-34 zur Reise nach Flandern) mit zahlreichen Nachweisen.
Remarks:Zweck der Reise war, wie der Titel der Ed. von * GACHARD 1834 bereits andeutet, "... pour demander en marriage et épouser, en son nom, l'infante Isabelle ...", die Einholung der Infantin von Portugal zur Vermählung mit dem Hzg. Philipp von Burgund. Van Eycks Aufgabe war es, die Infantin zu porträtieren: "Avec ce, lesdits ambaxadeurs, par ung nommé maistre Jehan de Eyk, varlet de chambre de mon dit seigneur de Bourgoingne et excellent maistre en art de painture, firent paindre bien au vif la figure de ma dite dame l'infante Elizabeth" (nach * GACHARD 1834, 68, vgl. WEALE 1908, LIX). Dies erfolgte beim Empfang des portugiesischen Kg.s auf Schloß Aviz 1429 Januar 12 und 13. Wahrscheinl. hat van Eyck Isabella zweimal porträtiert: 1429 Februar 2 wurden vier Kuriere abgefertigt, die Philipp dem Guten den Delegationsbericht überbringen sollten, zwei, die per Schiff reisten, zwei, die den Landweg nahmen (vgl. WEALE 1908, LIX) und "aussi luy envoyerent ilz la figure de la dicte dame faicte par painctre, comme dit est" (zitiert nach DHANENS 1980, 50; vgl. WEALE 1908, 15). Das Porträt Isabellas von Portugal, das van Eyck also offensichtlich zweimal während seines Aufenthaltes in Lissabon gemalt hat, ist heute verschollen (siehe DHANENS 1980, 49f. und 131-133). – Die Feierlichkeiten einer Ferntrauung wurden 1429 Juni 23 bis 29 durchgeführt. – Für zahlreiche freundl. Hinweise ist Frau Felicitas Brachert-Schneider M.A., Kiel, herzlich Dank zu sagen.
Itinerary:(VASCONCELLOS 1897, 151-154 gibt eine detaillierte Datenaufstellung) Sluis (1428 Oktober 19, Einschiffung auf zwei venezianischen Galeeren) -Sandwich (Warten auf zwei weitere venezianische Schiffe aus London Oktober 20 bis November 13, siehe DHANENS 1980, 49. WEALE 1908, XXII nennt [sich dann selbst ebd., 14 im Sinne von DHANENS 1980, 49 widersprechend] andere Daten: Oktober 25 befand sich die Reisegruppe bereits in Falmouth, das sie Dezember 2 wieder verließ. Offensichtlich handelt es sich nicht um Oktober 25, sondern um November 25) - le port de la Chambre (Shoreham?) - Plymouth - Falmouth (1428 November 25) - Bayonne (1428 Dezember 11, Weiterreise Dezember 14, siehe auch WEALE 1908, 14, Anm. 2) - Cascais (1428 Dezember 16) - Lissabon (Dezember 12, nach WEALE 1908, XXII Dezember 18) - Arrayollos (une ville nommee Reols) - Empfang auf Schloß Aviz (1429 Januar 12 und 13) - Februar 1429 Rundreise über die Iberische Halbinsel während der Abwesenheit der Boten für Philipp den Guten. Van Eycks Teilnahme ist allerdings nicht gesichert (v.a. heranzuziehen die scharfen Überlegungen von GEORGES 1971, 23f. m.w.N. In der Ed. nach WEALE 1908, LX ist zu lesen: "Et, attendant nouvelles et response de mon dit seigneur de Bourgoingne, aucuns des dits ambaxadeurs, c'est assavoir le seigneur de Roubais, messire Bauduin de Lannoy et André de Tholonjon, et de leur compaignie le dit Bauduin Dognies, Albrecht, bastard de Baiviere, Grignon Landas, Hector Sacquespee et autres gentilzhommes et familliers ..."): Santiago de Compostela - Valladolid (Besuch bei Kg. Johann II. von Kastilien) - Besuch beim Hzg. von Arjona (Don Federico de Castro? Vgl. WEALE 1908, 16, Anm. 1) - Granada (Besuch beim dortigen Kg. Mahomed VIII.) - Mai 1429 Rückkehr durch Andalusien nach Lissabon - 1429 Juni 4 in Sintra Zusammenkunft mit dem portugiesischen Kg. (Pierre de Vaudray kehrte am gleichen Tag mit der Antwort des Hzg.s zurück, WEALE 1908, LXI). Trauungsfeierlichkeiten 1429 Juli 23 bis 29 - 1429 Juli 24 bis 1429 Oktober 8 Aufenthalt in Lissabon, Abreise 1429 Oktober 8 (mit einer Eskorte von 2.000 Personen auf 14 Schiffen, WEALE 1908, LXVIII; vgl. WEALE 1908, 16) - Restel - Oktober 13 Cascais, dorthin auch Rückkehr wegen widriger Winde und Aufenthalt bis Oktober 17 - Vivero (Viviers en Galice) Oktober 22 - Ribadeu November 9 - Plymouth (1429 November 29) - Sluis (1429 Dezember 6; Dezember 25 geht Isabella von Bord). 1430 Januar 8 Ankunft Isabellas in Brügge, Hochzeit mit Philipp dem Guten durch den Bf. von Tournai, Jean de Thoisy, assistiert von dem Bf. von Evora. Trauzeugen des Hzg.s: Jean de Luxembourg, Nicolas Rolin, Guillebert de Lannoy, André de Toulongeon. 1430 Januar 10 Gründung des Ordens vom Goldenen Vlies.
Printed:Hirschbiegel: Niederländische Reiseberichte, Nr. 4 Title and table of contents with references to pages
Links:Map | wikipedia (not checked)