Traveller:5 Willem van Gouda 1437
Places:
Date: 1437.
Author: Willem van Gouda – siehe die Angaben unter der Rubrik "Zur Person" —, zu schließen aus dem Expl. der Den Haager Hs., s.u. unter a.
More Info: Über Willem van Gouda (Wilhelmus Gaudensis, Guillaume de Gouda, Gérard van der Goude, Geerik van Gouda) ist nicht mehr bekannt, als daß er Franziskaner gewesen ist (vgl. SCHAÏK 1984, 214, Nr. 1.1., der sich auf RÖHRICHT 1890, 100 bezieht, ansonsten heranzuziehen der die Minderbrüder behandelnde SCHMITZ 1936, hier v.a. 56). Die Angaben im BWBN III-1852, 96 beziehen sich auf einen anderen gleichen Namens (siehe auch TROEYER 1967 und MEES 1974, 58-69; BAB Fiche I 271, 119-128 und 734, 51 mit zahlreichen weiteren Nachweisen).
Group: Keine Angaben mögl. Offensichtlich ist Willem van Gouda ohne die Begleitung einer festen Gruppe in das Heilige Land gereist.
Other Travels:
Manuscripts:DEN HAAG: KB, 73 G 8, hier D. j. (die von RÖHRICHT 1890, 100 und noch von HERWAARDEN 1983, 404, Anm. 17 gegebene Signatur L. 27 ist heute nicht mehr gültig, siehe die entspr. Konkordanz in CATALOGUS CODICUM V,1-1922, 316 und zur Hs. selbst ebd., 234f., Nr. 679, hier 234), fol. 38v-48r, lat., 4?, 15. Jh. Titel der Gesamths.: "In nomine domini Amen Hic infrascripte sunt peregrinaciones Totius terre sancte ... Et primo incipiunt peregrinationes a Joppen vsque ad Ciuitatem sanctam Iherusalem" (die Angaben nach RÖHRICHT 1890, 100: "Peregrinationes Terrae Sanctae [quae a modernis peregrinis visitantur. 'Et est sciendum'] "sind irrig). Inc.: "In Ciuitate Joppen s. Jaffa Sanctus petrus apostolus resuscitauit a morte" (neben den o. genannten Katalogangaben freundl. Hinweise der KB, Den Haag). Ledigl. das Expl. fol. 48v der vorliegenden Den Haager Hs. weist diesen Teil als eine Hs. Willem van Goudas aus: "Expliciunt peregrinaciones totius T. Sancte ad laudem Dei scripte Jerosolimis in Conventu sacratissimi Montis Syon per W. de Gouda anno Domini 1437 mensis Martii. Deo Gracias" (Angaben nach RÖHRICHT 1890, 100; vgl. auch SCHMITZ 1936, 56, der im Gegensatz zu RÖHRICHT 1890, 100 die folio-Angaben 38a-48b richtig notiert). MAILAND: Bibl. Trivulziana, Cod. N. 359. Ledigl. bei RÖHRICHT 1893, 275, Nr. 267 erwähnt. Eine schriftliche Bitte um Klärung der Frage nach dem Verbleib dieser Hs. an die Bibl. Trivulziana (Archivio storico civico e Bibl. Trivulziana) zu Mailand wurde freundlicherweise von Herrn Dr. Giovanni M. Piazza beantwortet. Demnach befindet sich in der Bibl. Trivulziana unter der genannten Signatur fol. 121r-123v tatsächlich ein Fragment mit dem Inc. "Infrascripte sunt peregrinationes totius terrae Sanctae quae a modernis peregrinis visitantur", das bislang als anonym galt, vgl. die Angaben im Katalog PORRO 1884, 264, Cod. N. 359 ("Miscellanea Latina sacra. Cod. parte cart. e parte memb. in 8? dal Sec. XV di fol. 175, pìu 2 di risguardo e indice al principo" mit der Angabe "Questo opuscolo d'ignoto autore è mutilo, essendo stati tagliati i due fol. seguenti."). Eine genaue Beschreibung der Gesamths. findet sich im Katalog SANTORO 1965, 53ff., Cod. N. 359, hier 53f.: "86. Miscellanea Latina sacra. Cart. e membr.; sec. XV; mm. 145X100; cc. 176 numer. mod. a matita, bianche le cc. 120r, 124r-126, 129v, 170v-172. Fascicoli 20: un duerno (le prime due carte adopterate per la legatura), sesterni 2?, 3?, 4?, 5?, 6?, 11? e 12?, quest' ultimo privo di due carte; quinterni 7?, 8?, 10?; quaterni gli altri, ma con taglio di alcune carte: il 13? di 3, il 14? di 4, il 16? di 2, il 20? di 2: richiamo alla fine di ogni fasc. Linee variabili; 2 colonne alle cc. 120v-123v e 130; rigatura e marginatura a secco. Filigrana: cappello e lettera R (tipi non registrati in BRIQUET), muso di animale con ornamenti. Scrittura gotica corsiva, di diverse mani, con molte abbreviazioni. Iniziali, titoli e segni di paragrafo in rosso; nella prima carta di guardia scritte insignificanti, con la data 1723 ripetuta più volte; a c. 1: "Incipit Tabula istius interrogatorii". Legatura antica in pelle. assai sciupata; roso l'angolo esterno superiore di essa e delle prime sei carte; alcuni difetti originali della pergamena." Ebd., 54, Nr. 7 die Notiz des genannten Fragments: "7. (cc. 121r-123v) Peregrinaciones totius Terre Sancte (mutilo). Inc.: "Et est sciendum quod". Expl.: "item uinea balsami"." mit dem Hinweis auf eine Rezension von RÖHRICHT 1890 im Archivio storico lombardo 20, 1893, 497ff., die freundlicherweise von Herrn Dr. Giovanni M. Piazza in Kopie zur Verfügung gestellt wurde. Hier findet sich 501, Anm. 2 die Angabe "Nel Cod. Trivulziano n. 359, fol. 121 seg. sono contenute, mutile, le 'Peregrinationes totius terrae Sanctae que a modernis peregrinis visitantur' del. sec. XV. Come ci avverte lo stesso Röhricht, trattasi di quelle da lui indicate al n. 267 della sua Biblioteca." PADUA: Università di Padova, Cod. cart., n. 1728 (Angaben nach GOLUBOVICH V-1927, 347f., der auf das 14. Jh. datiert, weitere Hinweise ebd.: "'Incipiunt peregrinationes Terrae promissionis ... Et ubicumque habetur signum + ...' Rubrica rossa, assai sbiadita dal tempo e illeggibile"). Eine schriftliche Bitte um Klärung der Frage nach dem Verbleib dieser Hs. an die UB zu Padua wurde freundlicherweise von Frau Dr. Rosalba Suriano beantwortet. Die fragliche Hs. ist demnach tatsächlich im ms. 1728 enthalten, hier fol. 279r-286v (vgl. * FLORIO 1994/ 1995, 80 und 225) und entstammt der Bibl. des Franziskanerkonvents zu Padua (vgl. * GOVI 1987). Weitere Angaben bei GOLUBOVICH V-1927, 368 zur Gesamths.: [MONACO: n. 721, fol. 87-96. Eine schriftliche Bitte um Klärung der Frage nach dem Verbleib dieser Hs. an das Fürstl. Archiv zu Monaco blieb bis Redaktionsschluß leider unbeantwortet.] ROM: BAV, cod. Vat. lat. 5255, 15. Jh., fol 120r-130r und 130v-139v, lat. und ital. Eine schriftliche Bitte um Klärung der Frage nach dem Verbleib dieser Hs. an die BAV zu Rom hatte zum Ergebnis, daß die heutige Existenz der genannten Hs. daselbst ohne weitere Angaben zwar bestätigt wurde, allerdings mit einer Korrektur des Umfangs auf fol. 120r-149v. [WÜRZBURG: Minoritenbibl., II, cod. I, 98, 15. Jh., 9 fol. Einer freundl. Auskunft Herrn Erik Soders, Diözesan-Archivar des Bischöflichen Ordinariats zu Würzburg, folgend, ist diese Hs. möglicherw. den Bombenangriffen auf Würzburg 1945 zum Opfer gefallen. Herr Soder verweist auf den auch ihm nicht greifbar gewesenen Katalog * BENDEL 1929, zum Schicksal der Büchersammlung der Würzburger Minoriten auf BÜCHNER 1972, siehe hier v.a. 155-157.] Nach JANSEN-SIEBEN 1989a existieren zwei mittelnld. Übers. (entspr. CARASSO-KOK 1991, 373f., Nr. 345 ohne Bezug auf Willem de Gouda: "Pelgremaedse van dat Heilighe Lant"): LEIDEN: UB, Ltk. 318, 271ff., 1476, hier fol. 162r-173r: "pelgrimsreis naar het heilige land": "Hier beghint die pelegremaedse van dat heilighe lant". Inc.: "Die gloriose ende die heilighe stat van iherusalem ende dat heilighe lant van beloftenisse te versoeken ..." (Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 376, L330). Das MNWB X-1941, 265f., Nr. 387. notiert ergänzend – falsch datiert – 265 unter 1., 4?: "Blz. 33: de pelgremaedje van dat heilighe lant, Hs. 1476. Hs. Leiden, Letterk. 318, tweede gedeelte ..., bl. 169d (= bl. 8d der afzonderlijke folieering), geschreven in 1476; destijds in 't bezit van Z. H. Alewijn" und ebd., 345, Nr. 708.4.: "Handschrift Leiden, U.B. Letterk. 318 (olim 113), op papier in fol. (A?. 1476), 271 bll. – Hollandsch gekleurd, geschreven in of bij Gouda. ... 4. Bl. 162a-173b: de pelgremaedse van dat heilighe lant. Beschrijving van een reis naar het H. Land in 1458 ..." Hinweis auf die Leidener Hs. bei FLOU/GAILLIARD 1897, 432: "Een tweede hs. van dit reisverhaal berust, volgens eene aanteekening van Hoffmann von Fallersleben, in de boekerij der Maatschappij van Nederlandsche letterkunde te Leiden." Vgl. auch CARASSO-KOK 1991, 373f., Nr. 345, hier 373, nicht anzeigend, daß sich hier die Reisebeschreibung des Willem van Gouda befindet. Ergänzende Hinweise: "Geschreven op last van Claes van Dorssen [Claes van Dusen? s.u. den Reisenden Nr. 18] en Yde zijn vrouw. Afkomstig uit het Birgittenkloster te Gouda" (siehe auch unten unter f.). – Ed. ab fol. 169v, s.u. unter b. LONDON: BL, Add. 10.286, 150 ff., kurz nach 1458, hier fol. 137r-146r: "pelgrimsreis naar Jeruzalem". Inc.: "Die gloriose ende die heilighe stadt van Iherusalem ende dat heylighe lant der beloffenisse te versoeken ...", westmittelnld. Ed. s.u. unter c. (Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 387f., L720, hier 388, unter Punkt 2.5.). Beschreibung nach PRIEBSCH II-1901, 102f., Nr. 118 m.w.N., 103: "Add. 10286. Pap. XV. Jh. 148 Blätter (doch Bl. 1 modern, Bl. 135 stark verrissen). 26,9X 19,4. Rote Initialen und Überschriften, rote Ziffern und rot durchstrichene grosse Buchstaben. Von einer Hand zweispaltig (ausgenommen Bl. 2-6) zwischen Linien geschrieben. Lagen von verschiedenem Umfang. Wasserzeichen: Ochsenkopf mit langgestieltem Quirl zwischen den Hörnern" (daß dies die einzige Beschreibung dieser Hs. entsprechend einer freundl. Auskunft der BL, London, sei, ist mit dem Hinweis auf FLOU/GAILLIARD 1897, 403 zu ergänzen [vgl. * FLOU/GAILLIARD 1895, 163f.]: "Nr 9. – British Museum, Hs. nr 10286: 'Die Peregrinatie van Jherusalem. – Perkament. Groot Kwarto-formaat. Geschrift der XVe eeuw. Maakt deel van den Codex nr 10286, folios 137 tot 145v.'"). Ebd., 103 dann die Beschreibung von fol. 137r-146r: "137a Die peregrinatie van iherusalem. Die gloriose e_ die heylige stadt van iherusalem. – 146b." Vgl. MNWB X-1941, 408.31. und 408.104. Vgl. CARASSO-KOK 1991, 373f., Nr. 345, hier 373, nicht anzeigend, daß hier der Reisebericht des Willem van Gouda enthalten ist (siehe auch unten unter f.).
Repertories:TERNAUX-COMPANS 1841, 4, Nr. 16. – TOBLER 1867, 58 und 49 (s.u. unter f.). – RÖHRICHT 1890, 100 (in Nr. 267 enthalten, notiert unter A.9.). – RÖHRICHT 1893. – GOLUBOVICH V-1927, 347-350 (teilw. Ed. der Gesamt-Hs.) und 368. – ATIYA 1938, 495f., Nr. 96. – MNWB X-1941, 408.31. und 408.104. – TROEYER 1967 (eine sich allerdings nicht auf den Reisenden Willem van Gouda, sondern auf seinen gelehrten Namensvetter beziehende Angabe, notiert nach DANSETTE 1979, 124, Anm. 1). – TROEYER 1970, 99-102 entsprechend MEES 1974, 58-69 ist gleichfalls eine sich nicht auf den Reisenden Willem van Gouda, sondern auf seinen Namensvetter, hier "Guilhelmus de Gouda", beziehende Angabe, ebenfalls notiert nach DANSETTE 1979, 124, Anm. 1). – SCHAÏK 1984, 214, Nr. 1.1. (gibt als Referenz ledigl. RÖHRICHT 1890, 100, Nr. 267 an) und 216 (s.u. unter f.). – JANSEN-SIEBEN 1989a, 376, L330 (Leidener Hs.) und 387f., L720, hier 388, unter Punkt 2.5. (Londoner Hs.). – GANZ-BLÄTTLER 1990, 368. – CARASSO-KOK 1991, 373f., Nr. 345 (siehe auch unten unter f.).
Early Prints:Inkunabeln und frühe Drucke ausschließlich des relevanten Teiles der Den Haager Hs. sind nicht bekannt, siehe aber u. die Angaben zur Gesamths. unter f. Eine Ed. der mittelnld. Hs. LEIDEN: Ltk. 318 ab fol. 169v ist enthalten in: * Tweede proeve van Oudheid-, Taal- en Dichtkunde, hrsg. v. d. Genootschap Dulces Ante Omnia Musae, Utrecht 1782 (MNWB X-1941, 265 ergänzend: "By A. van Paddenburg, en J. M. van Vloten"), hier 33 (Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 376, L330).
Editions:Textausgaben des 19. und 20. Jahrhunderts des vorliegenden Abschnittes der Den Haager Hs. sind nicht bekannt. Teilw. Ed. der Gesamt-Hs.: GOLUBOVICH V-1927, 347-350 und * LYTE 1885 (Hinweis nach RÖHRICHT 1893, 275, Nr. 267 – bezogen auf "Maxwell Lente" statt Lyte – der zudem erwähnt, daß die der Ed. * LYTE 1885 zugrundeliegende Hs. aus der Bibl. des Lord Muncastel stamme). Es existiert allerdings eine Ed. der mittelnld. Hs. LONDON: BL, Add. 10.286 in: FLOU/GAILLIARD 1897, 403-432 (die Seitenangaben 35-64 nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 387f., L720, hier 388, unter Punkt 2.5. sind entspr. zu korrigieren).
References:* LYTE 1885. – SCHMITZ 1936, 35, 56 und 158 (bei dem 54f. erwähnten Willem van Gouda handelt es sich um einen Minderbruder gleichen Namens). – DANSETTE I-1977, CXLf. mit Anm. 3, und CXL. – DANSETTE 1979, 123f. – HERWAARDEN 1983, 404 mit Anm. 17. – WASSER 1983, 151 und 147 (s.u. unter f.) sowie pass. – HERWAARDEN 1985 (Heranziehung des Reiseberichtes Willem van Goudas für die Ed. desjenigen Jan Hendrikszoon van Beverens, s.u. Nr. 40). – SCHEFFER 1987, 23. – BAB Fiche I 271, 119-128 und 734, 51 mit zahlreichen weiteren Nachweisen. – DBA Fiche I 411, 223.
Remarks:Willem van Goudas Reisebericht ist nach WASSER 1983, 151 neben der von RÖHRICHT 1890, 100, Nr. 267 unter A.8. genannten Genter Hs. "13f (136), s. XV." (= GENT: UB, 13f, lat., 15. Jh.) enthalten in dem lat. Vorbild des Berichtes Lannoys von seiner Auftragsreise 1421-1422 ins Heilige Land, s.o. Nr. 3 (siehe auch HERWAARDEN 1983, 404 und GANZ-BLÄTTLER 1990, 368), sei mithin die frz. übersetzte Kopie der lat. Vorlage, entsprechend der frz. Ed. POTVIN 1878, hier 73-159, und existiere als venezianischer Druck 1491 und 1520, vgl. RÖHRICHT 1890, 101 unter Punkt B.2: "Infrascripte sunt peregrinationes totius terre sancte, que a modernis peregrinis visitantur. Et est sciendum, quod in illis locis, in quibus est signum CI, ibi est plenaria absolutio scilicet a poena et culpa. In aliis vero locis, in quibus non est signum – sunt septem annorum et septem quadragenarum de indulgentia Predicte autem indulgentie concesse fuerunt a S. Sylvestro Papa: ad preces S. magni Constantini imperatoris et S. Helene matris ejus. Explicit: Expliciunt peregrinationes terre sancte. Venetiis impresse per Baptistam de Sessa Mediolanensem 1491 mensis Maji" (siehe auch TERNAUX-COMPANS 1841, 4, Nr. 16; BRUNET IV-1863, Sp. 492, Nr. 20532; PANZER IX-1801, 292, Nr. 1420b und HAIN II,2-1838, 56, Nr. 12579; vgl. TOBLER 1867, 58). Der 1520er Druck ist verzeichnet bei BRUNET IV-1863, Sp. 492, Nr. 20533 (die Angabe nach TOBLER 1867, 58 wie nach RÖHRICHT 1890, 101: BRUNET V-1864, 423 ist offensichtlich ein Irrtum) mit dem Zusatz "... impr. en rouge et noir ..." und bei * DELION II-1866, Nr. 5181. Dieser Reisebericht muß mit der vorgeblich von einem anonymen Verfasser stammenden Beschreibung identisch sein, die bei TOBLER 1867, 49 – falsch datiert, weil nur nach der Abfassung der Kopie vorgenommen, nicht nach dem Datum der Reise – notiert ist: "1458. Eine holländische Beschreibung der Jerusalemfahrt von einem ungenannten. Die peregrinatie van iherusalem, ein pergament-Codex in 4?, im brittischen museum, additional MS. 1836-1845, nr. 10,286, zweikolumnig, bl. 137-146. Von fremder hand ist hinten die bemerkung angefügt: 'Eine andere Handschrift in der Bibl. der Maatsch. van Nederl. Lett. te Leyden.' Gedrängt, sehr klar und verdient gedruckt zu werden." Siehe zum Inhalt, die Identität beider Reiseberichte ebenfalls nicht wahrnehmend, WASSER 1983, 147. Auch SCHAÏK 1984, 214 nach CARASSO-KOK 1991, 373f., Nr. 345 (vgl. SCHEFFER 1987, 24 mit Anm. 13) realisierte nicht, daß es sich bei seinem einem "Anonymus" zugeschriebenen Reisebericht "Pelegremaedse van dat Heilighe Lant", ebd., 217 unter der Nr. 1.6. notiert, wohl um denjenigen schon ebd., 214 erwähnten Willem van Goudas handelt, und nur die Kopie auf 1458 zu datieren ist (so auch HERWAARDEN 1985, 17, der einen "Algemene gids" von 1400, also die Genter Hs. 13f, und einen "Anonymus" von 1458 in seiner Liste der Reiseberichte nennt, die er mit herangezogen hatte für die Ed. desjenigen Jan Hendrikszoon van Beverens, s.u. Nr. 40. CARASSO-KOK 1991, 373f., Nr. 345, hier 373, gibt die irreführende Datierungsgrundlage an: "Kort na 1458: Ende die dit bescreven heeft, die heeft selve tot Iherusalem gheweest int iaer ons heren MCCCC ende LVIII" nach LEIDEN, UB, Ltk. 318, fol. 162r): "Pelegremaedse van dat Heilighe Lant, kurz nach 1458. Überliefert in zwei Handschriften des 15. Jahrhunderts, eine stammt aus dem Birgittenkloster zu Gouda. Es gibt eine Ausgabe aufgrund der Londoner Handschrift".
Itinerary:(Nach der Hs. DEN HAAG: KB, 73 G 8) Venedig - Jaffa - Lydda - Ramla - Emmaus - Ramallah - Jerusalem - Bethlehem - Hebron (hier wahrscheinl. Umkehr nach Bethanien bei Jerusalem oder über das Tote Meer nach Bethanien am Jordan; gemeint ist wahrscheinl. Bethanien östl. des Jordans) - Bethanien (möglicherw. Bethabara) - [Jordan] - Jericho - Bethanien - Zegor - [judäisches Gebirge] - Nâblus - Samaria - Jenîn - Nein - [Berg Tabor] - Akkon - Haifa - (ab hier große und irritierende Sprünge des Itinerars) - Azoton (Asquelon, das frühere Askalon?) - Jaffa -Caesarea - Damaskus - Akkon - (Capernaum) - Tyrus - Sidon - [Sinai] - [Ägypten] - Antoniuskloster - Menphekuto - Elmarach - Alexandria.
Printed:Hirschbiegel: Niederländische Reiseberichte, Nr. 5 Title and table of contents with references to pages
Links:Map | wikipedia (not checked)