Traveller:7 Willem Walterszoon van Zierikzee 1447-1450
Places:
Date: 1447-1450.
Author: Siehe die Angaben in der Rubrik "Zur Person".
More Info: Verfasser und Reisender Willem Walterszoon, Minoritenbruder aus Zierikzee (vgl. CARASSO-COK 1981, 445f., Nr. 410).
Group: Willem Walterszoon van Zierikzee scheint ohne die Begleitung einer festen Reisegruppe gereist zu sein.
Other Travels:
Manuscripts:WOLFENBÜTTEL: HAB, Cod. Guelf. 18.2 Aug., 4?, lat., fol. 1r-66v, entstanden nach 1450: "Descriptio de tota terra promissionis cum Jherusalem", Inc.: "Quia vidi quosdam affectos devocione ...", Expl.: "... per manus fratris Wilhelmi ordinis Minorum de observancia Zierexensium nacione" (siehe CARASSO-KOK 1981, 445. Offensichtlich einzige Hs. nach CARASSO-KOK 1981, 445f., Nr. 410). Genaue Beschreibung nach HEINEMANN IV: IV-1966, 236f., Nr. 3133 (= Codex Guelferbytanus 18.2. Augustus – die Orthographie ist beibehalten worden, kursive oder fette Textanteile jedoch nicht): "4+o. Pap. 21 1/2X15 cm. 156 Bll. theils ein-, theils zweispaltig. 15. Jahrh. Von verschiedenen Händen. Mit rothen Ueberschriften sowie mit bald rothen, bald blauen Anfangsbuchstaben. f. 110 die farbige Zeichnung eines nackten sitzenden Mannes zur Erläuterung von Stück 2 ... Enthält: 1) f. 1-43. Wilhelmi Walteri de Zirixsee descriptio terre sancte. Schlussschrift: Explicit descriptio terre sancte per manus fratris Wilhelmi de Zirixee, ordinis fratrum minorum, qui vidit et deambulavit et visitavit plura loca supra scripta, scilicet per totam terram Galilee et Jherosalimis ceteraque loca secundum que peregrini solent visitare. Anno Dom. m. c_ccio, xxii die mensis Januarii intravit Berutum, que est portus Damasci, orate pro eo. 2) f. 43 [(sic!]-105. Oderici de Foro Julii vel de Portu Naonis (Portenone) Perigrinatio sive Itinerarium XVI annorum ..." (leicht abweichend zitiert bei LEMMENS 1919, 262, Anm. 1). Am Schluß notiert HEINEMANN IV: IV-1966, 237: "In eine Pergamentdecke geheftet." SCHAÏK 1984, 215. Nr. 1.2. weist im Unterschied zu CARASSO-KOK 1981, 445f., Nr. 410 wie auch RÖHRICHT 1890, 112, Nr. 324 die beschriebene Hs. Willem Walterszoon van Zierikzee nur bis fol. 43r zu. Der Teil fol. 43r-66v, "Ejusdem descriptio secunda Terre sancto", sei zwar auch zeitgenössisch, die Hand aber noch nicht identifiziert. Offensichtlich hat sich SCHAÏK 1984, 215, Nr. 1.2. in Unkenntnis der gleichwohl bei CARASSO-KOK 1981, 445 erwähnten Arbeit LEMMENS 1919 und der Hs. selbst ledigigl. auf den Wolfenbütteler Katalog (HEINEMANN IV: IV-1966, 236f., Nr. 3133) verlassen. Folgt man den Ausführungen von LEMMENS 1919, 262, Anm. 1, der HEINEMANN IV: IV-1966, 236f., Nr. 3133 korrigiert, so stellt sich der Sachverhalt anders dar. Demnach beginnt fol. 43r gemäß LEMMENS 1919, 262, Anm. 1 nach "... 7 freien Zeilen ... ohne Überschrift die Descripcio secunda unseres Pilgers mit: 'Anno igitur a salvatore nostro nato millesimo CCCC?XVIJ cum amplicuissem in Achon'" und fol. 66v folgt "Explicit secunda terre sancte et consimili modo terra versus sanctam Katharinam per manus fratris Wilhelmi Walteri ordinis Minorum de observancia zierexensem nacione." Erst fol. 67r beginnt eine andere Hand, hierzu RÖHRICHT 1890, 156, Nr. 543. Zur Hand fol. 72r-v siehe RÖHRICHT 1890, 150, Nr. 480, zur Hand fol. 72v-76v siehe RÖHRICHT 1890, 150, Nr. 479. Nach HEINEMANN IV: IV-1966, 236f., Nr. 3133 beinhaltet die Wolfenbütteler Hs. fol. 43-105 den Reisebericht des Odoricus von Pordenone (siehe RÖHRICHT 1890, 67-71, Nr. 183, siehe hier v.a. 70, Nr. 27). Wo dieser nun tatsächlich beginnt, wo derjenige des Willem Walterszoon van Zierikzee nun definitiv endet, bliebe zu klären.
Repertories:RÖHRICHT 1890, 112, Nr. 324. – CARASSO-KOK 1981, 445f., Nr. 410. – SCHAÏK 1984, 215, Nr. 1.2.
Early Prints:
Editions:In Teilen bei LEMMENS 1919 (passagenweise mit Vergleich zu Burchardus von Monte Sion).
References:LEMMENS 1919. – LAMPEN 1927, 269-271. – SCHMITZ 1936, 52f. und 158. – ATIYA 1938, 498, Nr. 149. – HERWAARDEN 1983, 404f. mit Anm. 18 und 418. – WASSER 1983, 150 und pass. – SCHEFFER 1987, 23.
Remarks:Die Beschreibung ist bis auf gleichwohl zahlreiche Einlassungen des Verfassers in der ersten Person Singular (vgl. SCHAÏK 1984, 215, Nr. 1.2.) weitgehend unpersönlich gehalten und orientiert sich zum größten Teil an der "Descriptio Terrae Sanctae" des Burchardus von Monte Sion (zwischen 1271 und 1295). Ein Problem ist die Datierung der Reise (vgl. LAMPEN 1927, 270f.). In der Hs. selbst ist fol. 43r zu lesen, daß Willem Walterszoon van Zierikzee MCCCC?XVIJ in Akkon gelandet ist (dies ist gleichzeitig die erste Ortsangabe des, wenn man so will, zweiten Teils der Hs.). LEMMENS 1919, 262, Anm. 1 meint, hier sei schlicht ein L vergessen worden, der Aufenthalt im Heiligen Land beginne also erst 1447 (so auch HERWAARDEN 1983, 404f.), zumal auf fol. 42v dem Schluß des ersten Teils der Hs. zu entnehmen ist, daß Willem Walterszoon van Zierikzee 1450 Januar 12 nach Beirut gezogen war. LAMPEN 1927, 271 aber ist der Ansicht, daß der Minderbruder Willem durchaus 33 Jahre als Missionar im Land gewirkt haben könnte.
Itinerary:Da es sich bei diesem Reisebericht tatsächlich auch in Anbetracht der Fülle der genannten Orte eher um das Ergebnis eines längeren Aufenthaltes im Heiligen Land zu handeln scheint, zudem weder Hin- noch Rückweg Bestandteil der Hs. sind, wurde hier auf die Wiedergabe eines Itinerars verzichtet.
Printed:Hirschbiegel: Niederländische Reiseberichte, Nr. 7 Title and table of contents with references to pages
Links:Map | wikipedia (not checked)