Traveller:12 Gryphon Flamengus um 1470
Places:
Date: Um 1470.
Author: S.u. die Angaben unter der Rubrik "Zur Person".
More Info: (Andreas Grifven; Griphen; Griphon; Griffo; Griffon; Grypho; Gryph; Greiff) geb. ca. 1400, gest. ca. 1475 auf Zypern. Minderbruder (Franziskaner) aus Kortrijk (deshalb "Flamengus"). Doktor der Theologie in Paris mit 22 Jahren, 7 Jahre Unterricht (LAMMENS 1899, 71) als "Professor Theologiae zu Paris" (JÖCHER II-1750, Sp. 1886), dann Besuch der Konvente zu Assisi und Rom. Die Teilnahme an einer theologischen Diskussion zu Mantua machte starken Eindruck auf seine Oberen, und er erhielt den Titel eines Professors der Heiligen Schrift. Auf der "Suche nach Wahrheit" und motiviert durch das kirchliche Tagesgespräch der Wiederzusammenführung der im Nahen Osten zerfallenen Kircheneinheit schließlich für die restlichen 42 Jahre seines Lebens (Aufbruch Ende 1442 oder Anfang 1443) Missionar in Palästina (LAMMENS 1899, 72f., SCHMITZ 1936, 54). In Jerusalem Angehöriger des Konventes vom Berge Zion (LAMMENS 1899, 73). Patriarch der Maroniten (noch heute hauptsächlich im Libanon bestehender Zweig der orientalischen unierten Kirche nach dem Kloster des heiligen Maro mit dem Patriarchen von Antiochia als Oberhaupt) – "solte daselbst die Griechen und Maroniten vom Berge Libano zur catholischen Kirche bringen" (JÖCHER II-1750, Sp. 1186f.) —, in dieser Eigenschaft wenigstens ein zweites Mal in Rom (LAMMENS 1899, 93) (Angaben und Hinweise nach * MOUSTIER 1679, 18. Juli, * GUBERNATIS I-1682, 95, * WADDING IV-1735, 128; JÖCHER II-1750, Sp. 1186f., CHEVALIER I-1896, Sp. 1896, * NAESSEN 1896, 193-195, LAMMENS 1899, * SCHOUTENS 1902, 18. Juli, SCHMITZ 1936, 53f. und SCHAÏK 1984, 217, Nr. 1.7).
Group:Siehe die Angaben in der Rubrik "Zur Person".
Other Travels:
Manuscripts:[Nicht mehr erhaltene Hss: "Itinerarium seu topographia Terrae Sanctae", lat., ca. 1470 (Angaben nach RÖHRICHT 1890, 121, Nr. 366 und SCHAÏK 1984, 217, Nr. 1.7.). "Itinéraire ou topographie de la Terre Sainte", frz. Übers. der ersten lat. Hs. durch Garzia (Garcia) de Santa Maria 1475.]
Repertories:* WADDING 1650, 148. – * MOUSTIER 1679, 18. Juli. – * GUBERNATIS I-1682, 95. – * SAVONAROLA II-1713, 297. – * FABRICIUS III-1735, 314. – * WADDING IV-1735, 128. – FOPPENS I-1739, 381. – JÖCHER II-1750, Sp. 1187f. – * RIGNON 1861, 95. – TOBLER 1867, 51. – GONNET 1884, 346. – RÖHRICHT 1890, 121, Nr. 366 (vgl. HERWAARDEN 1983, 405, Anm. 21). – CHEVALIER I-1896, Sp. 1896. – * NAESSEN 1896, 193-195. – * SCHOUTENS 1902, 18. Juli. – * SBARAGLIA (= Sbaralea) 1906, 313. – ATIYA 1938, 500, Nr. 188. – SCHAÏK 1984, 217, Nr. 1.7.
Early Prints:
Editions:
References:* DIRKS 1885, 26. – LAMMENS 1899. – SCHMITZ 1936, 53f. – DANSETTE I-1977, LXXVI mit Anm. 1. – RICHARD 1983 (hier Kap. XVIII als mit den Seitenzahlen des Originalaufsatzes übernommener Wiederabdruck von: L'enseignement des langues orientales en Occident au Moyen-Age, in: Revue des études islamiques XLIV, 1976, 149-164), 162.
Remarks:Da es sich weniger um eine Reise als um einen Aufenthalt handelt (vgl. auch oben den Reisenden Willem Walterszoon van Zierikzee, Nr. 7), zudem keine Hss. mehr existieren und auch keine Ed. vorhanden ist, ist von der Erstellung eines Itinerars abgesehen worden.
Itinerary:Da es sich weniger um eine Reise als um einen Aufenthalt handelt (vgl. auch oben den Reisenden Willem Walterszoon van Zierikzee, Nr. 7), zudem keine Hss. mehr existieren und auch keine Ed. vorhanden ist, ist von der Erstellung eines Itinerars abgesehen worden.
Printed:Hirschbiegel: Niederländische Reiseberichte, Nr. 12 Title and table of contents with references to pages
Links:Map | wikipedia (not checked)