Traveller:3 Guillebert de Lannoy 1399 (1401, 1403, 1403-1404, 1407-1408, 1410-1411, 1413 -1414, 1414, 1421-1423, 1423, 1428, 1430, 1433, 1436, 1442, 1446, 1450)
Places:
Date: 1399 nach Allerheiligen (erste Reise)
Author: Außer dem Gf.en Waleran von Saint-Pol sind neben Guillebert de Lannoy keine weiteren Teilnehmer namentlich bekannt.
More Info: Offizielle und private Aufzeichnungen des Reisenden selbst – SAINT-GENOIS I-1846, 129, notiert: "… ce n'est pas un savant qui écrit, mais un soldat qui trace son itinéraire militaire, où presque chaque station est marquée par un fait d'armes ou une aventure bizarre" – sind nach dessen Tod von seinem Kaplan gesammelt und zu einem Band vereinigt worden, der nach Abschriften des 16. Jh.s unter dem Titel "Voyages et Ambassades, 1399-1450" gedruckt worden ist (s.u. unter den Punkten a., b. und c.), siehe PARAVICINI Preußenreisen IV (Ms.), Dok. 20.
Group: (Siehe v.a. ANSELME VIII-1733, 77; WEBB 1827, 305-310 und 305-310, Anm. 4 m.w.N.; GOETHALS I-1837, 19f.; LELEWEL 1843, 7, Nr. 2, zur Familie 7f.; SAINT-GENOIS I-1846, 127f.; LACOUR 1862; SRP III-1861, 443; POTVIN 1878, XI-XXXII und v.a. die "éphémérides", 181-221; ELEWYCK 1879; LOISE 1890b; CHEVALIER II-1907, Sp. 2758f.; BARTIER 1955, pass.; WALLE 1964, 123-125; WEBER 1964; LEEUWEN 1975, XVIIff.; CAUCHIES 1991b; BOZZOLO/LOYAU II-1992, 55, Nr. 399; PAVIOT 1994; TYL-LABORY 1996) Guillebert (Ghillebert, Gilbert, Guilbert) II de Lannoy, Herr von Santes, Willerval, Tronchiennes, Beaumont und Wahégnies. Geb. ca. 1386. Zweiter Sohn von Guillebert I de Lannoy und Catherine de Molembaix (Molembais). Bruder von Hue, Baudouin und Gossuin de Lannoy. Nacheinander verheiratet mit Eléonore Des Quesnes (1418), Jeanne de Ghistelle (1428) und Isabelle de Drinckam (gest. 1453 Februar 11). Bis 1408 in Diensten des Seneschalls vom Hennegau, Jean de Werchin. 1412 échanson, schließlich conseiller und premier chambellan der burgundischen Herzöge; capitaine von Sluis 1416-1446, von Rotterdam 1423. Bei der Schlacht von Azincourt mit seinem Bruder Hue in engl. Gefangenschaft geraten (vgl. BELLEVAL 1865, 285), aber das Jahr darauf gegen eine Zahlung von 1200 fr. und einem Pferd im Wert von 100 fr. freigelassen (siehe PARAVICINI Preußenreisen IV [Ms.] Dok. 20, Anm. 67). 1408 Mitglied der Versammlung, vor der Johann Ohnefurcht durch Jean Petit seine Rechtfertigung des Mordes an Ludwig von Orléans vorbrachte, und beteiligt an den Verträgen von Troyes 1420 und Arras 1435. 1413 Ritterschlag in Preußen, 1430 Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies. Sein Wappenspruch lautete "Vostre plaisir" (vgl. RYCKHOLT 1976, 205, Nr. 784). Gest. 1462 April 22 und begraben in der Kirche St-Maurice in Lille. Zahlreiche Reisen (so nach Spanien, Frankreich, England, Irland, Preußen, Livland, Rußland, Litauen, Polen, Griechenland, Ägypten, Syrien) u.a. im Dienst Burgunds und des Kg.s von England und nicht nur – vermittelt über seinen Kaplan – Verfasser der "voyages et ambassades", die ihn zu den großen burgundischen Reiseschriftstellern des 15. Jh.s zählen läßt, sondern auch einer "instruction d'un jeune prince" für Karl den Kühnen.
Other Travels:
Manuscripts:
Repertories:POTVIN 1878, 9-178 frz. Ed. der "voyages et ambassades" nach BRÜSSEL: BR, ms. 4632, 21522. – WEBB 1827, 312-348 (frz. Ed. des Berichts der Reise 1421-1423 nach der Hs. OXFORD: MS Hatton 90, engl. Übers. ebd., 349-444). SERRURE 1840 (frz. Ed. der "voyages et ambassades" "d'après un manuscrit de sa bibliothèque", ohne Anm., die GACHET 1843 mit Korrekturen der von Serrure nach Lannoy übernommenen Daten liefert, aber mit einem Glossar, einer Ortsnamenkonkordanz und einer Karte mit dem Itinerar Lannoys). Die Hs. Serrures befindet sich heute in der Brüsseler BR, 21.522, s.o.). – * LELEWEL 1844, nach SERRURE 1840 (frz. Ed. 14-88, poln. Übers. auf den jeweiligen Gegenseiten 15-89, mit poln. Anm., die in LELEWEL 1843 wesentlich erweitert frz. übersetzt sind. Enthalten sind "Voyaiges de Guillebert de Lannoy sous l'annee 1412 (1413/1414)", frz. Ed. 14-56, mit poln. Übers. auf den Gegenseiten 15-57, und die "ambaxades et voyaige de Guillebert de Lannoy dans l'annee 1421", frz. Ed. 60-88, mit poln. Übers. auf den Gegenseiten 61-89. Im Anhang befindet sich eine genealogische Tafel und eine Karte mit den Reiseverläufen Lannoys 1413/1414 und 1421 in den Grenzen Norwegen-Bremen-Konstanz-Kalabrien-Korfu-Anatolien-Krim-Moskau-Finnland). Siehe auch: MONSTRELET I-1857—VI-1862, pass. (zu Monstrelet neuerdings ZINGEL 1995, 38-57). – ESCOUCHY I-1863, 348 und 351 (zu Escouchy neuerdings ZINGEL 1995, 96-108). – SAINT-REMY I-1876, 268f. (Gefangener bei Azincourt), II-1881, pass. (zu Saint-Remy neuerdings ZINGEL 1995, 58-69). – MOLLAT I-1965, II,1-, II,2-1966, III,1-, III,2-1969, V-1976 [INDEX], pass. (Ed. verschiedener Rechnungen, hauptsächlich im Zusammenhang mit Lannoys Tätigkeit als Kommandant von Sluis; kein Bezug zu seinen Reisen). – DÜNNEBEIL 2000 (s.u. die entspr. Angaben zur Reise 1446).
Early Prints:[BRÜGGE: "Les Rapportz de Messire Guillebert de Lanoy" (Bericht der Reise 1421-1423 nach Ägypten und Syrien). Die Angaben nach RÖHRICHT 1890, 102: "Inventaire de la librairie de Bourgogne à Bruges fait en 1467" (vgl. BARROIS 1830, 330, Nr. 1589) können hinsichtlich ihres impliziten Hinweises, diese Hs. existiere noch, als falsch gelten. Bereits GACHET 1843, 205, Anm. 1 beschreibt das Schicksal des für Philipp den Guten bestimmten Ex. des Berichtes von Lannoy über seine Reise in den Nahen Osten 1421-1423 (zum Ex. des engl. Kg.s s.u. unter Oxford). Von 1467 bis 1797 sei dieses Ex. demnach in der "Bibliothèque des ducs de Bourgogne" zu Brügge gewesen. Für den Zeitraum von 1467 bis 1487 belegt bei BARROIS 1830, 330, Nr. 1589: "Ung petit livret en cuyr rouge, intitulé Les Rapports de messire Guillebert de la Noy ..." Für nachfolgende Zeiten in nachstehenden (nicht überprüften) Katalogen notiert: 1577 unter der Nr. 624 von Viglius (= Wigle van Aytta, genannt Viglius Sulchemius), 1645 (nach POTVIN 1878, 3 allerdings 1643) unter der Nr. 561 von Sanderus (= Antoine Sanders), 1731 von Francquet unter der Nr. 467 (= Joannes Le Francque van Berkhey) und 1797 von Gérard unter der Nr. 1379. Wahrscheinl. ist, daß diese Hs. 1731 einem Brand zum Opfer fiel, vgl. GOETHALS I-1837, 20. Dagegen vermutet LELEWEL 1843, 4f., daß die Hs., da sie ja nach Gérard 1797 offensichtlich in Brügge noch existierte, nach Paris in die BN kam, siehe dagegen u. unter Paris. Dieser Ansicht ist auch POTVIN 1878, 4, aber mit dem Schluß "Il n'y a pas été retrouvé." SAINT-GENOIS I-1846, 130 meint, daß diese Brügger Hs. identisch sei mit der Hs. OXFORD: Bodleian Library, MS Hatton 90, s.u. unter Oxford.] BRÜSSEL: BR, 21.522, fol. 59-122v (Angaben bei RÖHRICHT 1890, 102: "17747, jetzt 21522 s. XVI"): "voyages et ambassades ..." (Hs., nach der SERRURE 1840, LELEWEL 1843 und 1844 und POTVIN 1878 ihre Ed.en erstellten). Angaben nach CATALOGUE VII-1907: "4632. (21521-31). – Histoire du Roi Richard ... 2. (F. 59-122v). Les voyaiges que fist messire Guillebert de Lannoy, en son temps seigneur de Sanctes, de Willerval, de Tronchiennes et de Wahegnies ... Papier, divers filigranes: l'écu au mot lile avec la crosse passée en pal, la petite sirène, l'Y surmonté de la croix, le P fleuronné et les deux clefs adossées; 229 feuillets, plus un de garde au commencement; 0m,290X0m,206; XVe siècle; ... Le volume est formé de plusieurs parties primitivement indépendantes, comprenant les ff. 1-58, 59-122, 123-229. Au haut du feuillet de garde une bande a été enlevée; elle portait apparemment un ex-libris. En dessous, il y a ces mots: U commencement du monde, puis que Dieu ot fait ciel et terre, je me deus. Deus meus. F. 57, on lit: Philippe de Lannoy. Souffriray-je tousjour! LANNOY, 1552, 1er Decembre ... En tête et à la fin du volume se trouvant encartés des fragments de parchemin qui ont servi de garde à une ancienne reliure; sur les deux premiers se voient quelques méchants croquis à la plume ainsi que cette note: Plus pensser que dire me faict du mael assez. C'est mon maleur. Maleur me ceurt, maleur me tient. Le dernier porte: Je m'en guardray. LUBLIOUL. Ce manuscrit, qui a appartenu aux anciens Bollandistes, a été acheté en août 1857 à C.-P. Serrure, pour la somme de 225 fr. Reliure, veau brun sur ais de bois; fers à la fleur de lis; dos restauré." POTVIN 1878, 5 gibt die ergänzenden Hinweise: "Inventaire des manuscrits trouvé dans la bibliothèque des historiographes (les Bollandistes) d'Anvers, 1779 (Bibl. de Bourgogne n. 17747)." [Zu dem Ex. (einer weiteren Abschrift des 16. Jh.), das sich nach RÖHRICHT 1890, 102 in der Bibl. des Gf.en G. de Lannoy befinden soll bzw. befunden haben sollte, macht POTVIN 1898, 6f., der diese Hs. ebenfalls für seine Ed. benutzt hat, folgende Angaben: "Manuscrit sur papier, sans titre, écriture du XVIe siècle." Es war nicht zu ermitteln, wo sich diese Hs. heute befindet.] [CHELTENHAM: Rapport Lannoys. Bibl. Phillipps, nr. 4077, 15. Jh. (Angaben nach RÖHRICHT 1890, 102). POTVIN 1878, 4 sieht auch diese Hs. als verschollen an: "Il n'a pu y être retrouvé."] OXFORD: Bodleian Library, MS Hatton 90: "Chest le rapport que fait messire Guillebert de Lannoy cheualier sur les visitations de pluseurs villes pors et riuieres par lui faittes tant on Egipte comme en Surie. lan de grace nostre signeur mil. cccc. ving et deux Au commandement de ... le Roy Henry dangleterre herittier et Regent de Franche" (Angabe bei RÖHRICHT 1890, 102 ledigl. "Bodleiana". Ed. WEBB 1827 nach dieser Hs. Beschreibung WEBB 1827, 310f., ebenfalls ohne weitere Hinweise: "It is a very fairly engrossed upon vellum, and richly illuminated in the breaks and capitals with ornamental devices of flourishes and flowers ... But it contains nothing like a vignette illustrative of the subject ... and, what is infinitely more be lamented, the draught or plan of the different places, so often referred to by the author, is lost." Vgl. POTVIN 1878, 4). Hierzu MADAN/CRASTER/DENHOLM-YOUNG 1937, 834, Nr. 4084: "In French, on parchment: written in the 15th cent. in France: 10 5/8 X 7 1/2 in., i + 35 leaves: with fine illuminated borders, capitals, &c.: binding, stamped reddish-brown leather on boards, with monogram HE, contemporary French work ... There are 15th-cent. scribblings in Latin on fol. iv. The rubrics are throughout in blue ink. A drawing of a talbot, and the names 'Wyllam Hastynges', 'Anne Shrouesbury', 'George Shrouesbury' (erased), 'Frauncys Talbot', and 'Ricardus Talbot' on fol. 35 make it probable that the MS. belonged in the early 16th cent. to a member or dependent of the Talbot family." Nach freundl. Auskunft der Bodleian Library, Dr. Bruce Barker-Benfield, befindet sich diese Hs. (seit 1671) noch heute unter der angegebenen Signatur in Oxford. Siehe auch : PARIS: BN, ms.fr. 1278: "Recueil de pièces historiques concernant les affaires de Bourgogne, de 1306 à 1490". Ed. und Analyse bei POTVIN 1878, 475-505 (vgl. ebd., XXXIXff.). Hs. der Familie Lannoy, bestehend aus 79 Stücken unterschiedlichsten Inhalts, die verschiedenste Belange und Familienmitglieder betreffen. [Bibl. des Gf.en Goldolphin Welden (vgl. POTVIN 1878, 7: "Un autre manuscrit est signalé appartenant à M. Goldolphin Welden; il contient la note du chapelain de Ghillebert et n'a point de cartes. Je n'ai pu obtenir d'autres renseignements sur ce manuscrit") (Angaben nach RÖHRICHT 1890, 102). Es war nicht mögl., diese Hs. zu ermitteln.]
Editions:Inkunabeln und ältere Drucke bis 1800 sind nicht bekannt. Siehe allerdings die Bemerkungen unter f. zur Reise 1421-1422.
References:* OUDINUS III-1722, 2334. – * FABRICIUS IV-1735, 718. – FOPPENS I-1739, 365. – BARROIS 1830, 330, Nr. 1589. – BRUNET III-1862, Sp. 823f. (Nennung der Ed. von SERRURE 1840). – LACOUR 1862. – ESCOUCHY III-1864, 524 (die wesentlichen Literaturangaben zu Lannoy im Inhaltsverzeichnis). – TOBLER 1867, 46 (zur Reise 1421-1423 Erwähnung von WEBB 1827 und SERRURE 1840). Zur Angabe, daß "De Hody versichert (Godefroid de Bouillon, ausgabe 1840, 334), dass Schayes (= Antoine Guillaume Bernard Schayes, J.H.) nach einer hs. im besitze des grafen G. de Lannoy eine neue und bessere ausgabe vorbereite", siehe HODY 1855, 334f. Nicht identifiziert werden konnte allerdings die Angabe "Bonar o.J., 519". Ebensowenig konnte der Hinweis Toblers auf Petzholdt's Anzeiger 1862, 187 überprüft werden. – * WINKELMANN 1870, 349-352. – RÖHRICHT/MEISNER 1880, 567 (zu den Jerusalemreisen 1403-1404, diese dort falsch datiert, und 1421-1423). – GONNET 1884, 345. – LOISE 1890b. – RÖHRICHT 1890, 102f., Nr. 276 (zu den Reisen "1403-4, 1421-2, 1446-7"); vgl. auch den Hinweis ebd., 100, wonach die "Peregrinationes Terrae Sanctae (quae a modernis peregrinis visitantur. 'Et est sciendum')" vielfach in Pilgerschriften eingeflochten" seien, wie bei POTVIN 1878, 73-159. – RÖHRICHT 1900, 37 (Bemerkung zu Lannoys Reise "1421-23", daß diese im Auftrag Heinrichs V., Karls VI. und Philipps des Guten erfolgte). – CHEVALIER II-1907, Sp. 2758f. – MOLINIER 1904, 205, Nr. 3954 (ledigl. Nennung von POTVIN 1878 und WEBB 1827). – FARINELLI I-1920, 52 (zu den hier teilw. falsch datierten Reisen nach Spanien. Hinweis auf SERRURE 1840; s.u. FARINELLI I-1942). – BENEŠEVI_ 1925, XV, Nr. 146. 496, Nr. 110. – FARINELLI I-1942 (s.o. FARINELLI I-1920, hier Erweiterung der Angaben um den Hinweis auf den Artikel von RIAÑO 1877). – MB Nr. 4239, 5240, 7619, 7626, 8019, 8020. – * WEBER 1953, 24, Nr. 105 (zu den Reisen 1403 und 1421). – WEBER 1964. – MIECK 1977, 11, Nr. 5 (bibl. Angaben zu Lannoys Reise 1407) und 12, Nr. 8 (zur Reise 1435). – SCHUR 1980, 126, Nr. 327 und pass. – YERASIMOS 1985, 19f. (zu den Reisen 1403 und 1421 soweit diese ottomanisches Gebiet berührten). – GANZ-BLÄTTLER 1990, 369f. (Angabe der Reisen 1403, 1421 und 1446 nach Jerusalem und 1407 und 1436 nach Santiago; Liste der Textausgaben und Nennung ausgewählter Lit. sowie Angabe der Nr. bei RÖHRICHT 1890). – CAUCHIES 1991b, v.a. Sp. 1706. – BOZZOLO/LOYAU II-1992, 55, Nr. 399 (Wappenabbildung und -beschreibung, biogr. Angaben, Quellenhinweise). – DAVIDSON/DUNN-WOOD 1993, 177 (kurze Charakteristik des Berichtes der Reise von 1421/1422 als "military report by a soldier sent to the East ... by Henry V of England, for information about the area for the possibility for a crusade there." Unter Hinweis auf WEBB 1827, 282 Bezeichnung des Informationsgehaltes als "topographical and statistical, with reference to war ... Information about Jerusalem is scarcely a page, with a quick reference to the church of the Holy Sepulchre. This is not a pilgrimage itinerary."), 353, Nr. 564 (Komm. von LABARGE 1976) und 356, Nr. 574 (Komm. von WEBB 1827). – DAVIDSON/DUNN-WOOD 1994, 416, Nr. 2395 (Erwähnung und Komm. von RIAÑO 1877: "Superficial review of 6 travelers' itineraries within Spain"). – PAVIOT 1994 (umfassende Bibl. zu Lannoy). – TYL-LABORY 1996.
Remarks:* LABARRE II-1729, 181 und 209. – ANSELME VIII-1733, 77. – GOETHALS I-1837, 19f. – SERRURE 1840. – GACHET 1843 (Ergänzungen und Korrekturen von SERRURE 1840). – LELEWEL 1843 (zu den Reisen 1413/1414 und 1421; vgl. DELION II-1866, 314f., Nr. 4797. Komm. s.o. unter c.). Siehe zu Schrift und Stil ebd., 9-11, und zur Chronologie von Lannoys Reisen und Leben mit den tatsächlichen Daten ebd., 11f. – * LELEWEL 1844 (enthalten in LELEWEL 1843, Komm. s.o. unter c.). – SAINT-GENOIS I-1846, v.a. 127-153. – SAINT-MARTIN 1853, 43-51 (v.a. zur Reise 1421). – GODEFROY-MÉNILGLAISE 1861, 241, Anm. 164 (Vergleich mit Reise und -bericht des Georges Lengherand bezogen auf Kairo), 244, Anm. 172 (Zypern). – GRÄSSE IV-1863, 101 (ledigl. Hinweis auf WEBB 1827, SERRURE 1840 und LELEWEL 1843). – BELLEVAL 1865, 285. – SRP III-1866, 443-452 m.w.N. (biogr. und bibl. Angaben sowie auszugsweise Wiedergabe der Reisen in Preußen 1413-1414 und 1421-1423 nach LELEWEL 1844). – FRÉDÉRICQ 1875, 205f. (Erwähnung des Anagramms Lannoys, "Jonal", mit Verweis auf die Revue de Belgique 1875, 202-204). und DAVIDSON/DUNN-WOOD 1994), 291 (zu den Spanienfahrten 1405, 1407/1408 und 1410/1411). – UITTERDIJK 1875, 7. – * MATKOVI_ 1878, 166 (nur kurze und knappe Erwähnung der Reisen 1413-1414 und 1421-1423, Gallipoli betreffend). – POTVIN 1878 (Ed. der "voyages et ambassades" und der "instruction ..." mit einer umfassenden Einführung, VII-XCI, und den "éphémérides de Ghillebert de Lannoy", einer chronolog. Darstellung seines Lebens entlang der "voyages ...", 181-221, ergänzt durch reichhaltiges Material, 225-288. Zu POTVIN 1878 siehe die Besprechungen in der Edinburgh Review 10, 329-332, in den Souvenirs de Flandre Wallone 2, 1882, 153 und in der Revue critique 11, 1884, 124-126). – ELEWYCK 1879. – KNAPP 1880. – WYLIE I,1-1884—II,2-1898, pass. (u.a. II-1894, 169 kurze Erwähnung von Lannoys beabsichtigter Reise zum Purgatorium nach Irland 1414; 300 zur Expedition von 1401. III-1896, 477 zu Lannoys Besuch von Prag mit fehlerhafter Datenkorrektur. IV-1898, 18 kurze Erwähnung von Lannoys Besuch bei Heinrich von Plauen in Engelsburg bei Thorn 1414; 27 zu Lannoys Spanienreise 1410). – * QUARRÉ-REYBOURBON 1890. – HACHEZ 1892 (für Lannoys Reisen irrelevant, hier aber u.a. der Vergleich einer Brüsseler Hs. mit Lannoys "instruction d'un jeune prince ..."). – PIRENNE II-1902, 432, 548 (Erwähnung Lannoys hinsichtlich seiner Reiseberichterstattung als Beispiel für einen bereits "modernen Zeiten" zuzurechnenden Menschen). – COURET 1905, 268 mit Anm. 5, 290 mit Anm. 4. – HAMY 1908, 159 (zur Preußenreise Lannoys 1413 bis 1414 in Anlehnung der Reiseroute an das Brügger Itinerar, s.o. Nr. 1): "L'itinéraire qui conduisait ainsi aux confins de la barbarie orientale était d'ailleurs suivi au XVe siècle par une autre catégorie de voyageurs parfois nombreux et importants. C'étaient les chevaliers flamands, hennuyers et autres qui allaient accomplir le reise de Prusse et combattre les paiens sous la bannière des chevaliers teutoniques. Cette route se faisait aussi par mer, et lorsque Ghillebert de Lannoy partit, après tant d'autres, pour Marienburg en 1412, ce fut à l'Escluse qu'il s'embarqua pour gagner Skagen, à la pointe de Jutland et par le Sund, arriver à Dantzig d'où son récit nous conduit tout comme notre itinéraire, à Riga, Pskow, Newschloss et Novgorod." – PIAGET 1910 (zu den Balladen Lannoys und Werchins). – ANONYM 1917. – IORGA 1928, 15f. – * KLIMAS 1930. – * LESLIE 1932, 39 (zur Reise Lannoys zum Purgatorium des Heiligen Patrick nach Irland). – * KLIMAS 1933. – HAMPE 1935, v.a. 65-68 und pass. – RABINO 1935, 59 (Identifikation des Guillebert de Lannoy als Ogilvy de Lannoy, siehe hierzu WALLE 1964, 124 und 124, Anm. 11 und ausführl. v.a. KRAACK 1997, 203f., K 71 m.w.N.). – ATIYA 1938, 190-197 (teilw. falsche Datierungen). – ROUILLARD 1941, 23, Anm. 1 und 40 mit Anm. 2. – TOUSSAINT 1942 (zur Reise Lannoys zum Konzil nach Basel und ins Reich), pass. – HALECKI 1943/1944 (zu den Osteuropa berührenden Reisen Lannoys 1413-1414 und 1421 m.w.N.). – * KLIMAS 1945. – DOPP 1951, 119-123 (zum Kairo-Aufenthalt 1422). – MERCADAL 1952, 36 und 56f. – POLAK 1954, 6f., 138, 154, 158, 160-162, 179, 187. – BARTIER 1955, pass. – GRIFFIN 1955, 41. – MARINESCO 1956 (zum Auftrag, dem Kg. von Aragon Kollane und Statuten des Ordens vom Goldenen Vlies zu überbringen, u.a. im Zusammenhang mit der Reise 1446). – MASCHKE 1956, v.a. 165-167 (Bemerkungen zu den Preußenreisen Lannoys 1413 und 1421) und 172 (Ed. einer Empfehlung Lannoys durch Philipp den Guten an den Hochmeister des Deutschen Ordens von 1421 März 14, siehe auch PARAVICINI Preußenreisen IV [Ms.] Dok. 21, Anh. 3). – PRESCOTT 1960, 20-22 (zur Reise 1421). – LABIB 1961, 47f., 51, 53, 61, 69 und 140. – WALLE 1964, 119 und 123ff. (Abb. der Inschrift Lannoys siehe Fig. 1 neben 129, siehe auch oben RABINO 1935 und unten KRAACK 1997). – MEINARDUS 1966, 518f. – SOLOVIEV 1966 (zu den Reisen 1413 und 1421, so sie über russisches Gebiet führten m.w.N.). – * HOLBAN 1967. – SCHWOEBEL 1967, 94, 99f., 138. – LACAZE 1969, v.a. 74ff. (zur Reise 1428 m.w. N.). – TERLINDEN 1970. – GEORGES 1971, 22. – * CANTONI 1972, 13, 20, 54. – * SOUXHON 1973, 2f. und 16, Anm. 3. – HUIZINGA 1975, 249. – LEEUWEN 1975 (zur "instruction d'un jeune prince"). – PARAVICINI 1975, v.a. 21 und 22, Anm. 34 (einige Literaturangaben zu Guillebert, Baudouin und Hugues de Lannoy) und 539 mit Anm. 29 (Lannoy als Erster Kammerherr 1420). – LABARGE 1976 (vgl. DAVIDSON/DUNN-WOOD 1993, 353, Nr. 564). – SCHULZ 1976, 54f. (vgl. MÜLLER 1993, 18). – ARIÉ 1977 (zu den Spanienfahrten Lannoys). – DICKENS 1978, 60 (Abb. Lannoys beim Überreichen der "instruction d'un jeune prince"). – DANSETTE 1979, 131 (ledigl. Erwähnung des Guillebert de Lannoy in einer Liste von Reisenden). – CHRISTIANSEN 1980, pass. (Preußenreisen Lannoys). – VIN I-1980, 92f., 95, 98f., 193 und II-1980, 674f. – PARAVICINI 1981 (Grundsätzliches zur Preußenreise des europäischen Adels). – LABARGE 1982, 111f. (insbes. zur Preußenfahrt 1413-1414), 131-136 (Lannoy als "diplomat on the road": einer knappen Schilderung seines Lebens folgt eine kurze Charakterisierung und Beschreibung seiner "voyages et ambassades", anschließend v.a. die Darstellung seiner Reise 1421). – SCHNEIDER 1982, 220, Anm. 1. – VIAENE 1982, 176f. mit 177, Anm. 17 (zur Reise 1421-1423) und 203 kurze Erwähnung. – HERWAARDEN 1983, 402 und 402, Anm. 10 (kurze Erwähnung der Reise 1421). – REBAS 1983 (zur Reise "in den Ostseeraum" 1413/1414). – WASSER 1983, 151 (zur angeblichen Vorlage einer lat. Hs. für den frz. Bericht der Reise Lannoys 1421-1422, s.u. die dort notierten Bemerkungen unter f. und die Reise Willam van Goudas, s.u. Nr. 5, hier ebenfalls unter f.). – CROUZET-PAVAN 1984, 491 mit Anm. 8. – KRISS-RETTENBECK/MÖHLER 1984, 145 und 149 (Aufzählung seiner Reisen). – * BERTRAND 1987. – MEINARDUS 1987, 191. – HAREN/PONTFARCY 1988, pass., v.a. aber 93f. (zur Irlandreise zum Purgatorium des Heiligen Patrick 1430). – VANDERJAGT 1988 (Grundsätzliches zu den Reisen der Burgunder, zu Lannoy 31 und 33. – MEINARDUS 1989, 11, 36, 171ff. – BERTRAND 1989 (zu den Reisen 1413-1414 und 1421-1423, vgl. BERTRAND 1991). – PARAVICINI I-1989 und II-1995, pass. (siehe in I-1989 v.a. 207, Tab. 29, Sp. h. ein Abschnitt der Reise 1421; 210, Tab. 32, Sp. e. ein Abschnitt der Reise 1414 von Königsberg bis Prag nach dem Brügger Itinerar; 212, Tab. 34, Sp. d. ein Abschnitt derselben Reise von Königsberg nach Wien). – ARMBRUSTER 1990, 123f. (zur Reiseetappe Lannoys durch die Walachei der Reise 1421-1423 und Schilderung der Episode des Überfalls auf Lannoy, siehe zu diesem vorgetäuschten Raubüberfall wiederum PARAVICINI Preußenreisen IV [Ms.] Dok. 20, Anm. 74). – GANZ-BLÄTTLER 1990, pass., v.a. aber 60f. (siehe Index ebd., 352). – MÜLLER I-, II-1990 (Frankreich und das Basler Konzil). – BERTRAND 1991 (Vergleich der Reisen 1413-1414 und 1421-1423, was den jeweiligen europäischen Teil anbelangt). – LEMAIRE/HENRY 1991, pass. (Ausstellungskatalog zu Isabella von Portugal). – FAMIGLIETTI 1992, 84-86 (ledigl. zum Austausch von Gedichten mit Jean de Werchin. Abb. Lannoys Tafel 37a). – MÜLLER 1993, 18 (Plan eines Kreuzzugs im Zusammenhang mit der Wahl Isabellas von Portugal zur Gattin Philipps des Guten durch Empfehlung Lannoys Stiftung des Ordens vom Goldenen Vlies aus Anlaß der Eheschließung; m.w.N. ebd., 18, Anm. 17. Siehe auch unten die Reise Jan van Eycks. Vgl. SCHULZ 1976, 54f.), 27ff. (zum Bericht der Reise 1421-1423; mit zahlreichen Nachweisen zum spezifischen Kontext und zu Lannoy 28, Anm. 11), 39 (zur Darbietung der Insignien des Ordens vom Goldenen Vlies an Alfons V. 1446 durch Lannoy), 79, Anm. 62 und 100 (Burgunds Suche, die auch in Lannoys Bericht anklingt, nach dem Priesterkönig Johannes, siehe auch ebd., Anm. 69. Vgl. PAVIOT 1990a und oben Nr. 2 zur Reise Johannes de Heses). – PARAVICINI 1993, 105, 109. – BREFELD 1994, pass. (EDV-gestützte textkritische Untersuchung, inwieweit verschiedene Reiseberichte aufgrund textualer Übereinstimmungen einen gemeinsamen Ursprungs- oder Vorbildtext vermuten lassen). – PARAVICINI 1994b, 906 mit Anm. 25 und 910. – PAVIOT 1995a, pass. – * GRENIER-WINTER 1996 (zu den "ballades échangées" zwischen Lannoy und Werchin). – * PAVIOT 1996, 402. – KRAACK 1997, pass., v.a. 199f., dann 203f. mit Abb. 103, 204 (= K 71) m.w.N. und 398f. – WOLFZETTEL 1998, 42-44. – PARAVICINI 2000 (zu Jean de Werchin). – PARAVICINI Preußenreisen IV (Ms.), Dok. 20 und 21 (zu den Aufenthalten und Reisen 1413-1414 und 1421-1423 in Preußen) mit zahlreichen weiteren Nachweisen und Belegen in den jeweiligen Anhängen. Expedition des Gf.en Waleran von Saint-Pol gegen Heinrich von Lancaster zugunsten von Richard II. Zu diesem Zeitpunkt war Lannoy erst 13 Jahre alt. Lannoy nennt diesen Kriegszug an erster Stelle in seinen "voyages ..."
Itinerary:Zur Isle of Wight und zurück.
Printed:Hirschbiegel: Niederländische Reiseberichte, Nr. 3 Title and table of contents with references to pages
Links:Map | wikipedia (not checked)

Scientific Literature: Ghillebert Lannoy


3 results for Ghillebert Lannoy | display: 1-0
Potvin, Charles (Hg.) (1878): Voyages et ambassades, Oeuvres de Ghillebert de Lannoy. Voyageur, Diplomate et Moralliste, Vol. 1, Louvain.RK:HALM: 102  Potvin_1878_Lannoy_small.pdf
Potvin, Charles (Hg.) (1878): Ephémérides de Ghillebert de Lannoy. Analyse de sa vie d' apres voyages et ambassades appuyiée et compldtée par des documents authentiques. Oeuvres de Ghillebert de Lannoy. Voyageur, Diplomate et Moralliste, Vol. 2, Louvain.RK:HALM: 102  Potvin_1878_Lannoy2.pdf
Potvin, Charles (Hg.) (1878): L'instruction dlun jeune prince. Oeuvres de Ghillebert de Lannoy. Voyageur, Diplomate et Moralliste, Vol. 3, Louvain.RK:HALM: 102  Potvin_1878_Lannoy3.pdf