Traveller:14 Heer Bethlem um 1471
Places:
Date: Um 1471.
Author: (Bethleem, Bethlehem, sire Barthelemy) Priester aus Nordwestdeutsch- land (ob dieser Priester aus den Niederlanden stammte, ist nicht eindeutig geklärt), der während seines Aufenthalts in Palästina die Entfernungen der einzelnen Stationen des Leidensweges Christi nachgemessen und in seinem Büchlein gemeinsam mit den Ablässen für die Besucher der Kreuzwegstationen angegeben hat, damit auch diejenigen, die nicht reisen konnten, in den Genuß dieser Ablässe kommen, wenn sie nur intensiv genug, ins Gebet vertieft, die Leiden Christi im Geiste nachvollziehen. Selbst hat Heer Bethlem aber wohl tatsächlich das Heilige Land nie betreten (zu den biogr. Angaben VL I-1933, Sp. 226f.; VL I-1978, Sp. 835-837).
More Info: S.o. die Angaben unter der Rubrik "Autor".
Group:
Other Travels:
Manuscripts:DARMSTADT: HLHB, 1861, fol. 129v-143r. Beschreibung ACHTEN/KNAUS 1959, 321, Nr. 106: "Hs. 1861. Gebete für das Kirchenjahr und Rosenkränze, Köln um 1530. Ältere Signaturen der Sammlung Hüpsch: 821. 59. Provenienz: Kölnisches Frauenkloster. Sprache und Einband weisen klar auf Köln. Papier, 327 Blätter. Blattgröße: 14X10,2 cm. Eine Spalte, 23-25 Zeilen ... Eine Hand um 1530. Flotte, aber klecksige Initialen: Hellbalue oder rote Körper, deren Aussparungen mit Tüpfchen verziert sind, rote Fleuronné mit grünen Tupfen. Hellblaue und rote Lombarden. Rote Überschriften und Unterstreichungen. Sprache: Kölnisch. Einband von Johann Willich dem Älteren ... fol 129v Pilgerfahrt zum H. Land von Herrn Betlehem ..." DARMSTADT: HLHB, 1868, fol. 19r-37r. Beschreibung ACHTEN/ KNAUS 1959, 315f., Nr. 97: "Hs. 1868 Passionsandachten, Köln um 1530. Ältere Signaturen Sammlung Hüpsch: 701, 171. Provenienz: Augustinerinnenkloster St. Maximin... Im Hinterspiegel: Cecilia Scheffens, fol 3v: Maria Scheffens, Cecilia Scheffens (Hände des 18. Jahrhunderts). ... Papier, 285 Blätter, die ersten waren ursprünglich leer, haben zum Teil eine Beschriftung des 18. Jahrhunderts. Hinter fol 18 ist ein Blatt, anscheinend mit Besitzeinträgen, teilw. entfernt. Blattgröße: 12,5X9,4 cm. ... Eine Spalte, 19-20 Zeilen. Verschiedene Hände um 1530-1535. Rote Lombarden, Paragraphenzeichen, Unterstreichungen, Strichelung. Sprache: Kölnisch. Einband: Zerschabtes Leder über Holz, ausgebesserter Rücken. Rollenstempel, drei Bünde, zwei Schließen fehlen, roter Schnitt. fol 15 r: Passionsandachten: Kreuzweg, Kalvarienberg. ..." GÖTTINGEN: NSUB, cod. theol. 295i, 15. Jh., fol. 2r-32r, mittelnld. (Angaben nach VL I-1933, Sp. 226f.). Beschreibung nach dem Katalog UNIVERSITÄTS-BIBLIOTHEK 1893, 477f., Theol. 295i, hier 477: "234 Bl. zu etwa 14:101/2 cm (ursprünglich mehrere selbständige Handschriften) von verschiedenen Händen geschrieben; neue Blätter-Lagen und neue Hände beginnen Bl. 1, 41, 55, 65, 75, 83, 156 und 212; innerhalb der Lagen beginnt eine neue Hand Bl. 36, 58b, 74, 155, 199b, (201b?), 209b. 15. Jahrh." Ebd.: "Niederdeutsches Gebetbuch, wohl für ein Nonnenkloster; vgl. Bl. 65. Bl. 2 'Dyt boekeken hed en werdich prester ghenant her Bethleem bescreven, de in dem lande van Kelosten bynnen Irl'm mennighe tijd ghewant heft, unde heft alle de hilghen straten unde weghe nouwe ghemeten ...' Andachten für die einzelnen Stationen des Leidensweges Christi mit Angabe ihrer Entfernung in Ellen." Nach freundl. Auskunft der NSUB, Göttingen, Dr. Helmut Rohlfing, befindet sich diese Hs. noch heute am angegebenen Ort unter der Signatur 8 Cod. ms. theol. 295i. [MÜNSTER: UB, Nr. 771 (entspr. STAENDER 1889, 92, Nr. 406), fol. 219r-232r, 15. Jh., mittelnld. (Angaben nach VL I-1933, Sp. 226f.). Diese Hs. ist nach einer freundl. Auskunft von Frau I. Kießling, Universitäts- und Landesbibl. Münster, durch Kriegseinwirkungen vernichtet worden.] LONDON: BL, Add. 24.937: "Aflaatgebeden en meditacien van de passie door een weerdich priester ghenaemt heer Bethleem bescreven", zweite Hälfte 15. Jh., westmittelnld. (Angaben nach MNWB X-1940, 282ff., Nr. 408., hier 284, Nr. 408.30. Vgl. RÖHRICHT 1890, 155, Nr. 535: "Prayers for indulgences at the holy places at Jerusalem arranged according to the days of the week written by 'een weerdich priester ghenaemt heer Bethleem' [bis hier identisch mit den Angaben des Katalogs der BL, dort der Zusatz "Flemish. Vellum; 15th cent.", freundl. Hinweis von Miss P. J. Porter, Kuratorin der BL, London]. 'Dit deuot booecken heeft een weerdich priester ghenaemt || magd ma su sinder ... die pestilentie'; Rest unleserlich"). Beschreibung PRIEBSCH I-1896, 214f., Nr. 261: "Add. 24937. Perg. XV. Jh. Noch 41 Blätter. 20X13,3. Rote Initialen und Absatzzeichen, rote Überschriften. Von einer Hand mit sehr grossen deutlichen Buchstaben (gothische Schrift) zwischen roten Linien geschrieben. Gebetbuch, mnl. Titel: 2a Dit deuoot boecxken heeft en weerdich priester ghenaemt heer Bethleem bescreu_ die int heylighe lant van beloeften binnen der stadt v_ Jherusal_ menighen tyt ghewoont heeft etc. (rot). Ablassgebete, welche an den hl. Stätten Jerusalems oder in innigem Gedenken an sie zu verrichten sind, nach den Wochentagen geordnet. Anfang: 2b Dit is den aflaet van der heyligher stadt v_ caluarien ..., bricht mitten in einem Gebete ab: sy sou ... (unleserlich) die pestilentie." Hierzu * STRACKE 1937, 123, Anm. 1. STUTTGART: LB, cod. poet. et philol. 83, 4?, fol. 23-32r. Beschreibung IRTENKAUF/KREKLER 1981, 140 m.w.N.: "Deutsche Sammelhandschrift. Papier. 145 Bl. 20,5X14,5. Mittelfranken um 1400, z.T. 1393. Stark wechselnde Lagen; Lagensignaturen bzw. - zählung 2 (36r) - 6 (40r). 1 (47r) - 7 (53r). 7us quaternus (95r); fehlerhafte neue Foliierung (Sprung von Bl. 84/87), jetzt korrigiert - stark wechselnder Schriftraum -95r-102v zweispaltig - stark wechselnde Zeilenzahl - Bastarda von mehreren Händen - sparsame, z.T. nicht ausgeführte Rubrizierung (nur Hilfsbuchstaben vorhanden) - rotbrauner Lederbd mit je 5 Metallbuckeln auf den Deckeln, vorne 2 verloren; 2 Schließen, abgerissen; Rücken erneuert; Titelschild, 18. Jh, erhalten; vorderer und hinterer Spiegel, losgelöste Teile eines zerschnittenen zweispaltigen Blattes aus einem Missale oder Sakramentar, 14. Jh, Textura, Hufnagelnotation auf 5 Linien, davon die c-Linie markiert, mit Präfationen. Urkundenreste als Pergamentfälze zwischen 16v/17r. 28v/29r. 66v/67r. 126v/127r: (66v/67r) Tuchenbach (bei Fürth), Herman G_srtegen von Hyttendorf (Hüttendorf bei Nürnberg); dessen Sohn Cuntz, (16v/17r) ohne Ortsangabe hern Ludwig Pf ... tzing und fritzze Hawgen, datiert (18v/19r) ... sant Sylvesters tag ... iar vnd in dem ein vnd sibentzigsten Iare (1371). Die einzelnen Teile der Hs wurden um 1400 geschrieben, doch nur das erste Stück (8r-20r) ist datiert: 20r Dar nach spricht man waz man wil und man schreibt mit dem vederkil Anno M?CCC?93? In vigilia geori. Die Lokalisierung erfolgt aufgrund der schwäbischen Mundart der Heiligenlegenden ... und der regionalen Akzente der auf 83r-114v befindlichen Stücke (Schwabenspiegelauszüge und Stadtrecht von Dinkelsbühl ...). Die Urkundenreste (s.o.) bestätigen Datierung und Lokalisierung. Spätere Besitzer der Hs. waren Johann Heinrich Häslein (1737-1796 ...) und Friedrich David Gräter, der sie 1800 als Geschenk von Häsleins Erben erhielt (7v). ... 23v-32v DIE HEILIGEN STÄTTEN VON JERUSALEM Dicz sint die heligen stet die vnser hergot mit seiner lieben m_ter ... – ... di Juden stechen in vnsers herrn marter ..." Zur Autorenfrage VL I-1978, Sp. 835-837.
Repertories:VL I-1933, 226f. – GONNET 1884, LXXVf. und 348. – RÖHRICHT 1890, 155, Nr. 535 (Londoner Hs.) und 172, Nr. 607 (Nennung der beiden Druke 1518 und 1521, charakterisiert als "Aufzählung der heil. Stätten in Jerusalem mit den für die einzelnen Wochentage eingelegten Gebeten"). – MNWB X-1940, 282ff., Nr. 408., hier 284, Nr. 408. 30. – VL I-1978, Sp. 835-837. – SCHAÏK 1984, 218, Nr. 1.22. ("Gebetbuch für Bussen an den heiligen Orten zu Jerusalem, verfasst von 'een weerdich priester ghenaempt heer bethleem'. Dem Text wird eine flämische Herkunft zugeschrieben." Verweis auf RÖHRICHT 1890, 155f., Nr. 535: Nennung der Londoner Hs.). – GANZ-BLÄTTLER 1990, 384 und 407f.
Early Prints:[1. "Dit is een devote meditatie op die passie ons liefs heren Ende van plaetsen tot plaetsen die mate gheset daer onse lieve here voer ons gheleden heeft met die figuren ende met scone oracien daer op dienende Ende so dicke alsmen dit devotelijc leest so verdientmen alle die aflaten so volcomelijc als oftmen alle die heylige plaetsen binnen Jherusalem lichamelic versochte Ende een devoet priester die langen tijt te Jherusalem heeft ghewoont dye heeft dit ghemeten ende bescreven", Antwerpen 1510 (Henrick Eckert van Homberch). 8?, 30 Bl., [a8]b4c8d4e6, goth., 21 rr., hsnn. 1931 war ein Ex. im Besitz eines Martin Breslauer, Berlin. Heutiger Aufbewahrungsort unbekannt. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 132 und NK II-1940, 88f., Nr. 2410.] 2. Nachdruck von 1., Leiden 1514 (Jan Seversz), 8?, 32 Bl., [a8]b4c8[d-e4?8], goth., 21 rr., hsnn. Ein Ex. Leiden, UB. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 132 und NK I-1923, 103f., Nr. 310 (vgl. den undatierten Druck desselben Druckers NK I-1923, 104, Nr. 311. Hierzu HAIN II,1-1831, 387f., Nr. 10990 und COPINGER I,1-1926, 326, Nr. 10990. Je ein Ex. in Amsterdam, UB und Haarlem, Stadsbibliotheek). 3. "Dit is een devote meditacie op die passie ons liefs heeren Ende van plaetse tot plaetsen dye mate gheset doer onse lieve here voer ons gheleden hevet Met die figuren ende met schone oracien daer op dienende. Ende so dicke alsmen dit devotelijc leest so verdient mern alle de aflaten so volcomelijc als oftmen alle die heylige plaetsen binnen Iherusalem lichamelic versochte", Antwerpen 1518 (Willem Vorsterman/Wilhelm Vorstermann). Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 132f. Nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 133 existieren folgende Ex. dieses Druckes: Amsterdam, UB, Ned. Inc. 92; Den Haag, KB; Rostock, UB. Hierzu NK I-1923, 104, Nr. 312 (8?, 32 Bl., [a]b-e, goth., 21rr, hsnn. Ein Ex. Haarlem, Bisschoppelijk Museum), 105, Nr. 313 (8?, 32 Bl., [A1-8]B-E(-8), goth., 21rr, hsnn. Ein Ex. Amsterdam, UB), 105, Nr. 314 (8?, 32 Bl., [a8]b-e4?8, goth., 21rr, hsnn. Ein Ex. Den Haag, KB), 105f., Nr. 315 (8?, 32 Bl., goth., 21rr, hsnn. Ein Ex. im Besitz von B. Quaritch, London), II-1940, 89, Nr. 2410 (8?, 32 Bl., [a8]b-e4?8, goth., 21rr, hsnn. Ein Ex. Rostock, UB), 89, Nr. 2412 (8?, 32 Bl., [a8]b-e4?8, goth., 21rr, hsnn. Ein Ex. im Besitz von Ludwig Rosenthal, München) und 90, Nr. 2413 (8?, 32 Bl., [a8]b-e4?8, goth., 21rr, hsnn.), III,1-1951, 6, Nr. 4189 m.w.N. (8?, 32 Bl., [a8]b-e4?8, goth., 21rr, hsnn. Ein Ex. im Besitz von J. Borms, Voorburg). Angaben nach RÖHRICHT 1890, 172, Nr. 607: "Overwegingen op het lijden des heeren voor degenen, die in den geest de heilige plaatsen willen bezoeken ... Gheprent in die vermaerde coopstadt van Antwerpen buyten dye camerpoorte Inden gulden eenhoren bi mi Willem Vorsterman. Int jaer ons heeren ... M.CCCCC. ende XVIII" (vgl. HERWAARDEN 1983, 405, Anm. 21). Ed. GONNET 1884, 324-343 (siehe ebd., 348), vgl. die Drucke Nr. 5 und 7. Vgl. den undatierten Druck Willem Vorstermans bei NK II-1940, Nr. 2416, der in jeweils einem Ex. vertreten sein soll in der Pariser BN (Sign.: Rés. D. 25964, vgl. hierzu CATALOGUE GÉNÉRAL DES LIVRES IMPRIMÉS XII-1902, Sp. 771) und in Nordkirchen (Westfalen) in der "Bibl. Arenberg". Vgl. GANZ-BLÄTTLER 1990, 407f., hier 407. 4. "Een devote meditacie op die passie ons liefs heeren. Item een devoet priester gheheeten Heer Bethleem heeft die heilighe plaetsen van iherusalem gemeten ende die mate is hier in dit boecxke bescreven. Ende tot elcke plaetse is gestelt een figure met een schoen oracie diemen tot gedenckenisse der passie ons heren lesen sal. welcke oracien in die ander boecxkes niet en staen ende dit te contemplerende machmen alle die aflaten verdienen oftmen selver te iherusalem tegenwoerdich waer", Delft 1520 (Cornelis Henricz. Lettersnijder). Ein Ex. in Haarlem, Stadsbibliotheek, 56 D 3:2. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 133 (ebenfalls erwähnt in VL I-1933, Sp. 226, s.o. unter 3.). Hierzu NK I-1923, 106, Nr. 316 (8?, 28 Bl., [A8]B4C-D8, goth., 21rr., hsnn.). Vgl. GANZ-BLÄTTLER 1990, 407f., hier 408. [5. Delft 1521 unter dem gleichen Titel wie der unter 1. genannte Druck: "Den XII. dach van October Cum gratia et privilegio || gheprent tot Delff in Hollant by die vismart Bi mi Cornelio henric. z. Lettersnijder Int jaer ons heeren M.CCCCC. en XX. en een", ed. GONNET 1884, 324-343 (vgl. die Drucke Nr. 2 und 7) Angaben nach RÖHRICHT 1890, 172, Nr. 607. Bei NK I-1923—III,3-1961 nicht verzeichnet (siehe hingegen den Druck Nr. 4. Einer freundl. Auskunft Herrn Wilco van den Brinks, KB Den Haag, Department of Special Collections, folgend, der alle relevanten Kataloge durchgesehen hat, findet sich kein Indiz für die Existenz dieses Druckes.] [6. "Dit is een devoote meditacie op die passie ons liefs heeren ende van plaetse tot plaetsen die mate geset daer onse lieve here voor ons geleden heeft met de figuren ende met scone oracien daer op dienende ende so dicke alsment devotelic leest so verdientmen alle die aflaten so volcomelic als oftmen alle dye heilige plaetsen versochte. Ende een devoot priester die langen tijt te Ierusalem heeft gewoont die heeft dit gemeten ende bescreven", Antwerpen 1520-1525 (Willem Vorsterman). Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 133; ein noch vorhandenes Ex. ist ihr nicht bekannt. Hierzu NK III,2-1958, 9, Nr. 4306 (8?, 32Bl., [a8]b-e4?8, goth., 21rr, hsnn. Ein Ex. wahrscheinl. in den USA?).] 7. "Dit is een devoote meditacie op die passie ons liefs heren ende van plaetse te plaetse die mate geset daer onse lieve here voor ons geleden heeft met de figuren ende met scone oracien daer op dienende. Ende so dicke alsment devotelic leest verdientmen alle die aflaten so volcomelic als oftmen alle dye heylige plaetsen versocht. Ende een devoot priester die langen tijt te Ierusalem heeft gewoont die heeft dit ghemeten ende bescreven", Antwerpen, ca. 1525 (Willem Vorsterman). Ein Ex. Den Haag, KB. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 133, hiernach die Ed. GONNET 1884, 324-343 (siehe hingegen die Drucke Nr. 2 und 5). Hierzu NK I-1923, 106, Nr. 317 (8?, 32 Bl., A-E8?8, goth., 21rr, hsnn.). [8. Wie 7., aber Amsterdam 1525 (Doen Pietersz.). Ein verbliebenes Ex. ist nicht belegt. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 133. Hierzu NK III-1942, 16, Nr. 0110.] 9. "Dit is een devote meditacie op die passie ons liefs heeren ende van plaetse tot plaetsen die mate gheset daer onse lieve here voor ons gheleden hevet med dye figueren ende met scone oracien daer op dienende Ende so dicke alsmen dit devotelic leest so verdientmen alle die aflaten so volcomelic als oftmen alle die heilige plaetsen binnen Iherusalem lichamelic versochte Ende een devoet priester die langen tijt te Iherusalem heeft gewoont die heeft dit ghemeten ende bescreven", Antwerpen 1526/ 1527 (Willem Vorsterman). Ein Ex. Den Haag, KB. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK III,1-1951, 6, Nr. 4190 (8?, 32 Bl., [a8]b-e4?8, goth., 21rr., hsnn.). [10. Wie 9., Antwerpen 1527 (Willem Vorsterman). Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK III-1942, 16, Nr. 0112 m.w.N.] 11. Wie 9. Antwerpen 1528 (Michel Hillen van Hoochstraten). Ein Ex. Oxford, Bodleian Library. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK III,2-1958, 8, Nr. 4305 (8?, 32 Bl., A-E8?8, goth., 21rr, hsnn.). 12. Wie 9., Antwerpen 1528 (Willem Vorsterman). Ein Ex. Köln, SB. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK I-1923, 106f., Nr. 318 (8?, 32 Bl., [aI-8]b-e(-8), goth., 21rr., hsnn.). 13. Wie 9., Antwerpen 1530 (Willem Vorsterman). Ein Ex. im Besitz von B. Quaritch, London. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK I-1923, 107, Nr. 319 (8?, 16 Bl., [A8]B-C4, goth., 21rr., hsnn.). 14. Wie 9., Antwerpen 1531 (Michel Hillen van Hoochstraten). Ein Ex. im Besitz von M. de Sadeleire in Nijvel. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK II-1940, 90, Nr. 2414 (8?, 32 Bl., [A8]B-E4?8, goth., 21rr, hsnn.). 15. Wie 9., Antwerpen 1534 April 23 (Symon Cock). Ein Ex. Amsterdam, UB Ned. Inc. 307. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK II-1940, 90f., Nr. 2415a (8?, 24 Bl., A-C8, goth., 23rr., hsnn.). 16. Wie 9., Antwerpen 1534 (Symon Cock). Ein Ex. Oxford, Bodleian Library. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK II-1940, 91, Nr. 2415b (8?, 1+23 Bl.?, sign.?, goth., 19+4rr.?, hsnn.). [17. Wie 9., Antwerpen 1536 (ohne Angabe des Druckers). Verbliebenes Ex. ist nicht bekannt. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK III-1942, 16, Nr. 0113 (hierzu KNELLER 1908 und WYNGAERT 1928).] 18. Wie 9., Antwerpen 1538 (Willem Vorsterman). Verbliebenes Ex. London, BL, 4400.e.21 (vgl. SCHOLDERER 1965, 193). Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK I-1923, 107, Nr. 320 (16?, 32 Bl., AI-SDij(-8), goth., rood en zwart, 20rr., hsnn.). 19. Wie 9., Leiden ca. 1540 (Peeter Jansoon). Verbliebenes Ex. Darmstadt, HLHB. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK II-1940, 92, Nr. 2417 (8?, 24 Bl., A-C8, goth., 23rr., hsnn.). 20. Wie 9., Antwerpen ca. 1540 (Claes van den Wouwere). Verbliebenes Ex. Leiden, UB. Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 134. Hierzu NK III-1942, 16, Nr. 0114. [21. Paris 1550 (Kerver). Frz. Übers. Verf. "sire Barthelemy" (Angabe bei KNELLER 1908, 153f., Anm. 3). Diese Angaben konnten nicht verifiziert werden; eine Überprüfung der Existenz dieses Druckes blieb ergebnislos.] [22. Antwerpen 1561 (Angabe bei KNELLER 1908, 153f., Anm. 3). Diese Angaben konnten nicht verifiziert werden. Eine schriftliche Bitte an das Stadsarchief zu Antwerpen um Klärung der Frage nach Verbleib und Existenz dieses Druckes blieb bis Redaktionsschluß leider unbeantwortet. Möglicherw. heute in London, BL, 4401.a.21.(1.)] [23. "Das sind die Crütz geng der hailigen stett zu Jhrusalem, da unser her an gelitten hat", oberdt. Übers., fol. 194v-205v, in einem Gebetbuch von 1566 (260 fol. Fol. 1-194v: "Hienach volgtt ain schön bett buechlin mit vil schener andechttigen gebetten von den lieben Seelen", fol. 194v-260v: "mitt andern andechttigen Gebetten von dem liden Christi." Fol. 260v bricht das Büchlein mitten im Text ab. Anf. des 20. Jh.s im Besitz des Prälaten Prof. Ad. Franz zu München. Heutiger Aufbewahrungsort unbekannt. Die Gebete stammen wahrscheinl. aus einem Frauenkloster und es liegt nahe zu vermuten, daß dieses Gebetbuch aus Nürnberg stammt (Angaben nach KNELLER 1908, 154, Anm. 2).] [24. Paris 1570 (Merlin). Frz. Übers. Verf. "sire Barthelemy" (Angabe bei KNELLER 1908, 153f., Anm. 3). Diese Angaben konnten nicht verifiziert werden; eine Überprüfung der Existenz dieses Druckes blieb ergebnislos. Möglicherw. befindet sich ein Ex. mit dem Titel "Sansuyt vne deuote meditation sur la mort & Passi_ de nostre Sauueur", etc. heute in London, BL, C.30.i.4. (3.).] [25. Köln o.J. (Servays Kruffter). Heutiger Aufbewahrungsort unbekannt (Angaben nach VL I-1933, Sp. 226).]
Editions:GONNET 1884, Beilage F, 324-343 (siehe 324: Wiedergabe der Drucke 1518 – Den Haag, KB – und 1521 – Haarlem, Stadsbibliotheek – unter deren Titel: "Overwegingen op het lijden des Heeren voor degenen, die in den geest de heilige plaatsen willen bezoeken", vgl. GANZ-BLÄTTLER 1990, 407f.). * FLOU/GAILLIARD 1895, 131-133 (Angabe nach PRIEBSCH I-1896, 214f., Nr. 261, hier 215). – Teilw. Übers. des niederdt. Druckes von 1518 mit Komm. bei KNELLER 1908, 154-158.
References:KNELLER 1908, 72 und 153-159 m.w.N. – LAMPEN 1927, 293. – * WYNGAERT 1928 (18, Anm. 15 zum Druck Nr. 17. Hier ist nach VL I-1978, 837 erwähnt, daß Bethlem die in der Hs. ST. TRUIDEN: Minoritenbibl., Cod. B 65 III 5, 15. Jh. überlieferte Kreuzwegandacht benutzt habe). – KRAMER 1957, 20ff. – SCHNEIDER 1982, 227 mit Anm. 2. – WASSER 1983, 152 (zum Druck von 1518), 161 (Nennung des 1518er Druckes mit Wiedergabe der Einteilung: "... zondag: behandeling van Calvarië, meditatie over de Moeder van Zeven Smarten. Maandag: Van het Cenakel naar de Hof van Olijven. Dinsdag: Van Olijven naar het huis van Annas. Woensdag en donderdag de gebruikelijke plaatsen van de Via Dolorosa en op vrijdag de kruisdood. Zaterdag de begrafenis, terwijl op zondag de Hemelvaart, de nederdaling van de H. Geest en den Boodschap van de Engel te Nazareth behandeld worden").
Remarks:Es werden neben Entfernungen, Ablässen, Gebeten und der Zahl der bei den einzelnen Kreuzwegstationen zu verrichtenden Vaterunser die Leiden Christi beschrieben und nach Wochentagen aufgeteilt (s.o. die Angaben unter "Autor"). – Das Büchlein hatte großen Einfluß auf die Ausbildung der Kreuzwegandacht. Ein Nachfolgewerk stammt von Jan Pascha, s.u. Nr. 38 (vgl. SCHNEIDER 1982, 227f., 228 und 228, Anm. 3), ein anderes von dem Priester Christiaan van Adrichem (gest. 1585), der seit 1565 Vorsteher des Delfter Nonnenklosters war. Adrichem (Christian Adrian Cruys) hatte eine exakte Beschreibung Jerusalems verfaßt, ohne je im Heiligen Land gewesen zu sein, und zu diesem Zweck die Schriften Bethlems und Paschas benutzt, siehe KRAMER 1957, 21ff.
Itinerary:Aufgrund des spezifischen Charakters dieser Überlieferung kann ein Itinerar nicht gegeben werden.
Printed:Hirschbiegel: Niederländische Reiseberichte, Nr. 14 Title and table of contents with references to pages
Links:Map | wikipedia (not checked)