Traveller: 29 Hessel van Martena, Tjalling van Botnia, Juw van Botnia 1517
Places:
Date: 1517 Mai 7 (Abreise in Antwerpen) bis 1517 Juli 28 (Abfahrt in Jaffa).
Author: Ursprünglich wohl die Reisenden selbst (siehe LEEUWEN 1844, 221); die Abschriften von 1592 (s.u. die Hss. DEN HAAG und LEEUWARDEN) stammen von dem Groninger Mönch Leo Sibrandus (siehe LEEUWEN 1844, 222f., vgl. LOTZE 1866, IIIf.).
More Info:Hessel (Wessel, Hesselinus) van Martena, Sohn des Sytze van Martena aus Cornjum und der Jel van Harinxma, geb. im 15. Jh., war ein berühmter Schieringer (neben den Vetkoopers eine der beiden sich gegenüberstehenden Parteien der Zeit) und einer der ersten friesischen Adligen, die Söldner in das Land holten. Er unterzeichnete den sog. Overdragtsbrief im April 1498, mit dem die friesische Freiheit ein Ende genommen hat. Beim Hzg. Von Sachsen stand er in hohem Ansehen und gehörte zu den ersten Räten am Gerichtshof. Bei der Belagerung von Franeker 1500 vertrat er als Befehlshaber den Hzg. Und nahm nach der Niederlage der Vetkoopers von den Unterworfenen die Huldigung entgegen, allerdings hat ihm dies auch deren Haß eingetragen. Nichtsdestotrotz schien Hessel van Martena nicht abgeneigt, mal der einen, mal der anderen Fahne zu folgen. Vom kaiserlichen Statthalter Floris van Egmond zum Ritter geschlagen. Sein Anteil an der Rechtsprechung habe ihm, so Johannes Diederick van Leeuwen, wenig zur Ehre gereicht und er habe in diesem Bereich seinen Beitrag zum unglücklichen Zustand Frieslands 1506 geleistet. Schließlich suchte er Zuflucht beim Kg. von Spanien. Hessel van Martena verstarb auf der Rückreise seiner Pilgerfahrt auf Rhodos und wurde 1517 Oktober 6 in der dortigen Marienkirche begraben (siehe v.a. LEEUWEN 1844, 223-225, dann den Art. Im BWBN II-1852, 90f. M.w.N.; vgl. WASSER 1983, 152, siehe BAB Fiche I 443, 296-307 m.w.N.). Tjalling (Tzialling, Tziallingh) van Botnia (Bottnya), Sohn des Syds van Botnia und dessen erster Frau Ansck ouden Jeppesd. Jeppema (weshalb sich Tjalling van Botnia auch Tjalling Sydses Jeppema nannte), war Ritter und Rat am Hof, grietman ("Urteilsfinder") von Hennaardenadeel und Franekeradeel, einer Herrschaft bei Franeker, und gehörte zu den sechzig Adligen, die 1515 Kaiser Karl V. huldigten. Er war in erster Ehe verheiratet mit Reynsck oder Ansck Sydsd. Scheltema von Idsinga, in zweiter Ehe mit Frouck Jarichsd. Van Hottinga. Er starb wahrscheinl. 1533 (siehe LEEUWEN 1844, 225f., siehe BWBN II-1852, 326f. M.w.N. und BAB Fiche I 89, 200-202), könnte aber noch 1545 zu den Ständen gehört haben, die versucht hatten, die Freiheit Frieslands zu schützen. Juw (Julius) van Botnia (Bottnya), Neffe Tjallings van Botnia und Sohn des Feycke und der Ael Gatzesd. Juwsma van Rinsumageest, gehörte ebenfalls zu den sechzig Adligen, die 1515 Kaiser Karl V. huldigten. Er war Ritter des Heiligen Grabes und Rat am Hof sowie Deichgf. Von Oostergoo und Westergoo und grietman von Ferwerderadeel (siehe LEEUWEN 1844, 225f., siehe BWBN II-1852, 327 m.w.N., DBA Fiche I 130, 269 und BAB Fiche I 89, 181-187). Zu dem Geschlecht der Botnia MÜLLER 1876.
Group: "... met andere Edelen", siehe LEEUWEN 1844, 221. LOTZE 1866, IV: "... met andere pelgrommen ...".
Other Travels:
Manuscripts:BERLIN: SBPK, mgq 1011, 1592, 4?, 45 fol.: "pelgrimsreis van Hessel van Martena, Tjalling en Juw van Botnia naar het heilige land": "Accurata descriptio peregrinationis in Terram Sanctam. per illustres ac antiqua Nobilitate splendidos viros ac Dominos, D. Hesselium à Martena, D. Tzallingum à Botni, necnon, D. Julium à Botnia Frisios, Religionis ergò felicitèr susceptae, Anno Virginei Partus, M.D.XVII" (Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 237, B150; vgl. RÖHRICHT 1890, 171f., Nr. 604, hier 171). Beschreibung der Hs. nach DEGERING II-1926, 169, Nr. 1011: "Pap. 45 Bll. 16. Jh. Titelblatt: Portal in Federzeichnung, am Fuß der Säulen: L. S[lapperterp] F[ecit] 1592. [Liber Cornely Duyn Aemstelredamensis; 1864: Hermann Lotze]", vgl. LOTZE 1866, IIIf. (hier also Slapperterp der Kopist?, vgl. ebd.). Ed. fol. 18r-44v: LOTZE 1866, 1-19. CUIJK: Kruisherenklooster Sint Agatha, C 96 B.2, Kopie von 1640 einer nicht mehr auffindbaren Hs. aus dem 16. Jh. (wahrscheinl. eine der 1592 erstellten Kopien von Leo Sibrandus, einem Mönch aus Groningen, siehe LEEUWEN 1844, 222f., vgl. WASSER 1983, 152), 63 fol.: "pelgrimsreis naar Jerusalem a? 1517 door Hessel van Martena, Tjalling en Juw van Botnia". Inc.: "Int Jaer ons heeren 1517: den 7den dach vande meij maent zijn wij heere Hessel van Martena Ridder ..." Nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 283, C60 eine der zwei Hss., die früher im Besitz des J. Banga aus Franeker (vgl. RÖHRICHT 1890, 171f., Nr. 604, hier 171, der aus diesem Grund auf die "2 codd." aus Franeker verweist; s.u. die Angaben zu der heute nicht mehr lokalisierbaren Hs. des J. Banga aus dem 16. Jh.) gewesen seien (Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 283, C60). Die andere, früher im Privatbesitz des Dr. J. Banga befindliche Hs. "pelgrimsreis naar Jeruzalem a? 1517 door Hessel van Martena, Tjalling en Juw van Botnia" (Inc.: "Int jaer ons Heeren 1517, den 7en dach vande Maij maent ...") ist heute nicht mehr auffindbar, war aber Grundlage der Ed. LEEUWEN 1844 (siehe ebd., 222, vgl. auch RÖHRICHT 1890, 171f., Nr. 604). DEN HAAG: KB, 71 H 27, 1592, 4?, 41 fol.: "reisverhaal van Hessel van Martena, Tjalling en Juw van Botnia naar het heilige land". Inc.: "Int jaer ons heere 1517 den 7den dach van die meymaendt zijn wij ..." (Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 319, G760; vgl. RÖHRICHT 1890, 171f., Nr. 604, hier 171). LEEUWARDEN: Provinciale Bibl. van Friesland, 286 Hs., 1592, 86 fol.: "pelgrimsreis naar Jeruzalem, a? 1517, door Hessel van Martena, Tjalling en Juw van Botnia" (Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 367, L20). LEEUWARDEN: RA, Familiearchief Eysinga-Vegelin van Claerbergen (= EVC), inv.nr. 1332 g, 1592, nld. und lat., 15 X 19,5 cm, 44 fol., hier fol. 1r-44: "pelgrimsreis naar Jeruzalem, anno 1517, door Hessel van Martena, Tjalling en Juw van Botna" (Angaben nach JANSEN-SIEBEN 1989a, 368, L40, vgl. LINDEMANN/SCHERF/DEKKER 1998, 15, Nr. 2).
Repertories:GONNET 1884, 347f. – TIELE 1884, 161, Nr. 720. – RÖHRICHT 1890, 171f., Nr. 604 (vgl. HERWAARDEN 1983, 405, Anm. 21). – Herangezogen von HERWAARDEN 1985 für die Ed. des Reiseberichtes des Jan Hendrikszoon van Beveren, s.u. Nr. 40. – YERASIMOS 1985, 113f. – JANSEN-SIEBEN 1989a, 237, B150; 283, C60; 319, G760; 367, L20; 368, L40; 432, P180. – GANZ-BLÄTTLER 1990, 407. – BAB Fiche I 443, 296-307 m.w.N. (zu Hessel van Martena); 89, 200-202 (zu Tjalling van Botnia); 89, 181-187 (zu Juw van Botnia). – DBA Fiche I 130, 269 (zu Juw van Botnia). – LINDEMANN/SCHERF/DEKKER 1998, 15, Nr. 2.
Early Prints:
Editions:Ed. der früher im Privatbesitz befindlichen, aber heute verlorenen Hs. des Dr. J. Banga aus Franeker LEEUWEN 1844, 229-276 (hier auch 221f. Angaben über die Hss., die Reisenden und die Kopisten; vgl. auch RÖHRICHT 1890, 171f., Nr. 604). Teiled. der Hs. BERLIN: SBPK, mgq 1011, fol. 18r-44v LOTZE 1866, 1-19.
References:MÜLLER 1876 (ADB-Art. zum Geschlecht der Botnia). – WASSER 1983, 152 und pass. – SCHEFFER 1987, 24.
Remarks:Als Führer im Heiligen Land wird der ungarische Franziskaner Gabriel genannt: "die heylige steden die ons alle worden geweesen door ... Gabriel, vt Hungariae gebooren" (vgl. zu diesem auch bei TOBLER 1867, 66f. den Abschnitt "1514ff. Der ungarische franziskaner Gabriel vom kloster zu Pécsvárad". Gabriel ist möglicherw. statt des ungarischen Franziskaners Nikolaus de Farnad der Verf. einer eigenen als "Descriptio locorum Terrae Sanctae" zu Wien vor 1500 gedruckt vorliegenden Heilig-Land-Beschreibung. Zu Nikolaus de Farnad hier nur die Verweise auf TOBLER 1867, 59f. und RÖHRICHT 1890, 142, Nr. 429; siehe GANZ-BLÄTTLER 1990, 405, vgl. LOTZE 1866, VIf. und 6f. nach der Hs. BERLIN: SBPK, mgq 1011, fol. 26).
Itinerary:(Itinerar nach LEEUWEN 1844 und LOTZE 1866) Antwerpen - Brüssel - Vilvoorde - Brüssel (dieser Reiseabschnitt fehlt bei LOTZE 1866) - Halle -Braine-le-Comte - Soignies (Zinnik; LOTZE 1866, III nach der Hs. BERLIN: SBPK, mgq 1011 unaufgelöst Semgem) - Mons - St-Ghislain - Valenciennes - Cambrai - Guise - Lyens (Aisne?) - Reims - Châlons-sur-Marne - Fyten (nach LOTZE 1866, III Vitry-le-François) - Bar-le-Duc - Joinville - Chaumont (en Bassigny) - Langres - Dijon - een stadt, genoemt N. (wahrscheinl. Beaune) - Chalon-sur-Saône - Tournus - Mâcon - Belleville - Lyon - Monpelier - Pont de Beauvoisin - [Mons Jubilet] - Montmélian - Argentine - Assangient auoreau (vielleicht St-Jean-de-Maurienne) - St-André-de-Maurienne - Ambrosius - [gebercht van Ste Dionys (möglicherw. der Mt. Cenis)] - Susa - een cleyn stadt, geheeten N. (Novalesa?, dann allerdings in anderer Reihenfolge) - Turin - een stadt, geheeten N. (Novara?) - Venedig (das die Reisenden mit dem Schiff erreichten) - (vorbei an Pore_; ob die nachfolgend von den Reisenden genannten Städte auch tatsächlich alle besucht worden sind, kann nicht mehr mit Bestimmtheit festgestellt werden) - Rovinj - Zadar - Berika (Šibenik?) - Trahue (Trogir?) - Split - Dell- [Leyza] - [Kor_ula] - Dubrovnik - Herceg-Novi - Kotor - Budva - Antifory - Ulcinj - Skutari - Croya - Valona - Zazana - Himarë - [Korfu] - Laerta - [Leukasj] - [Kephalonia] - Rufigina (Argostolion?) - [Zante] - Arcadia - Methoni - Koroni - [Cerigo] - [Kreta] - Candia - (Rhodos wurde aufgrund der Türkenbelagerung ausgelassen) - [Zypern] - Paphos - Limassol - Jaffa - Ramla - Jerusalem - Bethlehem - Jerusalem - Bethanien - Jerusalem - Ramla - Jaffa - [Rhodos] - Venedig -Antwerpen (bei LOTZE 1866 fehlt der Rückweg, seine Hs. sagt ledigl. "na huys met vreuchden", siehe ebd., 19).
Printed:Hirschbiegel: Niederländische Reiseberichte, Nr. 29 Title and table of contents with references to pages
Links:Map | wikipedia (not checked)