Traveller:9 Hertel von Lichtenstein (Leopold Stainreuter) 1377
Places:
Date:1377.
Author:HERTEL VON LICHTENSTEIN (Reisender): Geb. in Wien. – 1368 erste urkundliche Erwähnung als Terminierer des Augustinerklosters in Wien. -Studium in Paris. – Pilgerfahrt nach Rom. – 1377 Lektor im Kloster der Augustiner-Eremiten. – 1378 Kaplan Herzogs Albrecht von Österreich. – 1386 artistisches Baccalaureat. – 1392 Rektor des Apostelaltars in der Stephanskirche zu Wien. – Gest. um 1400. JOHANN VON LICHTENSTEIN (Auftraggeber): Bruder Hertels von Lichtenstein. – 1358 erstmals urkundlich erwähnt. – 1368 Hofmeister Herzog Albrechts von Österreich. – 1377 erteilt er nach seiner Rückkehr aus dem Heiligen Land den Auftrag, den Reisebericht des Hertel von Lichtenstein zu übersetzen und zu bearbeiten. – 1378 Prior desselben Augustinerklosters bei der Wiener Hofburg. – 1385 Besuch des neuen herzoglichen Studium Generale. – 1394 bei Herzog Albrecht III. in Ungnade gefallen. – Gest. 1397. LEOPOLD STAINREUTER (Übersetzer und Bearbeiter): Augustinermönch. -Hat 1377 die lateinische Vorlage übersetzt und bearbeitet. – Weitere Reisen nach Paris und Rom.
More Info:2VL: in Vorbereitung.
Group:
Other Travels:
Manuscripts:ROSTOCK, UB, Nachlaß Bachmann, fol. 143b-154b, dt., 15. Jh. – WIEN, ÖNB, cod. 3490 (alte Sign.: Hist. prof. 707), fol. 90a-94b [Von der Stat ze Rom], fol. 94b-102a [Von der Stat ze Jerusalem], fol. 102a-103a [Von der rais des pergs Synai], hat eventuell eine lateinische Vorlage benutzt (vgl. WIEN, ÖNB, cod. 2906, 3221, 3836, 4117), 137 Bll., Papier, 4º, 14. Jh., (UNTERKIRCHER, 1, 1965, S. 310).
Repertories:TOBLER, BGP (1867), S. 42. – NEUMANN, Jerusalemfahrten (1881), S. 146. – RÖHRICHT, BGP (1890), S. 42. – LEPSZY, Reiseberichte (1952), S. 223, 266. – RÖHRICHT, BGP (21963), S. 90f. Nr. 220. – POSCH, Mittelalter (1971), S. 10. – GANZ-BLÄTTLER, Andacht (1990), S. 364.
Early Prints:
Editions:HAUPT, Joseph (Hg.), Philippi liber de terra sancta in der deutschen Übersetzung des Augustiner Lesemeisters Leupold, vom Jahre 1377, in: Österreichische Vierteljahrsschrift für katholische Theologie 10 (1871), S. 511-540. – HAUPT, Joseph (Hg.), Philippi liber de terra sancta oder Hertels von Lichtenstein Pilgerbüchlein, deutsch von Leupold, Augustiner-Lesemeister, Wien 1872.
References:FALKE, Jacob, Geschichte des fürstlichen Hauses Liechtenstein, 2 Bde., Wien 1868. – NEUMANN, Wilhelm Anton, Drei mittelalterliche Pilgerschriften: III. Philippi descriptio terrae sanctae, in: Österreichische Vierteljahrsschrift für katholische Theologie 11 (1872), S. 19. – HEILIG, Konrad Joseph, Leopold Stainreuter von Wien, der Verfasser der sog. Österreichischen Chronik von den 95 Herrschaften, in: MIÖG 47 (1933), S. 225-289. – ZIRWES, Margarethe, Studien zu dem Pilgerbüchlein des Leopold Stainreuter, Diss. masch., Wien 1953.
Remarks:Nach NEUMANN, s. o., 1872, handelt es sich bei dem Reisebericht um keine wörtliche Übersetzung, sondern um eine ungeschickte Verkürzung des Reiseberichtes von Philippus Brusserius Savonensis (1285-91), dessen Urheber weder im Heiligen Land, noch Hertel von Lichtenstein gewesen ist; Leupold hat nur den lateinischen Bericht des aus dem Orient heimgekehrten Hofmeisters (Johann von Lichtenstein) des Herzogs Albrecht von Österreich über den Berg Sinai erhalten und übersetzt, die übrigen Stücke aus einer Ablaßschrift und einem Philippustext verkürzend zusammengetragen. – Erwähnung der Löwenhöhle bei Jerusalem.
Itinerary:Rom, Jerusalem, Sinai: Katharinenkloster.
Printed:Halm: Deutsche Reiseberichte, Nr. 9 Title and table of contents with references to pages
Links:Map | wikipedia (not checked)